3. Liga: Trainer-Umfrage
Karlsruhe ist heißester Kandidat

Eintracht Braunschweig ist zwar für die Mehrheit der Trainer der 3. Fußball-Liga die mit Abstand größte Enttäuschung des bisherigen Saisonverlaufs. Doch abgeschrieben haben die Fußballlehrer den Ex-Zweitligisten dennoch nicht.

Donnerstag, 24.01.2019, 16:04 Uhr
Wird auch von den anderen Trainern der 3. Liga hoch eingeschätzt: Münsters Rene Klingenburg (itte). Martin Kobylanski gehört auch zu den Topakteuren.
Wird auch von den anderen Trainern der 3. Liga hoch eingeschätzt: Münsters Rene Klingenburg (itte). Martin Kobylanski gehört auch zu den Topakteuren. Foto: Jürgen Peperhowe

In einer anonymen Umfrage, an der sich 13 Trainer dieser Saison beteiligten, wurde die Eintracht nur fünf Mal als Absteiger genannt. Genauso oft wurde VfR Aalen, SG Sonnenhof Großaspach, Fortuna Köln und Carl Zeiss Jena der Absturz vorhergesagt. Außerdem erwähnt: Cottbus, Meppen und Zwickau. Den Sportfreunden Lotte wird allgemeinhin der Klassenerhalt zugetraut.

Aufstiegsanwärter Nummer eins ist nach dem Voting der Trainer nicht der aktuelle Spitzenreiter. Der VfL Osnabrück (9 Stimmen) wurde seltener genannt als der Karlsruher SC (13) und der derzeitige Dritte KFC Uerdingen (11). Mit einem Aufstieg der Spvg. Unterhaching – von einer Mehrheit als bisher größte positive Überraschung bezeichnet – rechnen fünf Trainer.

Das größte Talent der 3. Liga ist für die Trainer der Hachinger Außenbahnspieler Luca Marseiler (21); mehrfach genannt wurde auch der Außenverteidiger Dominik Schad (21) vom 1. FC Kaiserslautern. Knapp vor seinem Teamkollegen Anton Fink (31) gewann der Karlsruher Abwehrchef David Pisot (31) die Abstimmung in der Rubrik „Wertvollster Routinier“.

Die Trainer wurden außerdem nach den besten Spielern in einzelnen Positionsbereichen gefragt. Bei den Torhütern gab es ein totes Rennen zwischen Nils Körber (22, VfL Osnabrück), Kevin Broll (23, SGS Großaspach) und Benjamin Uphoff (25, Karlsruher SC).

Bei der Frage nach dem besten Innenverteidiger setzte sich Marc Endres (27, Spvg. Unterhaching) vor Kevin Kraus (26, 1. FC Kaiserslautern) und Oliver Hüsing (25, Hansa Rostock) durch; auf dieser Position wurden die meisten verschiedenen Spieler aufgerufen.

Bester defensiver Mittelfeldspieler ist nach dem Urteil der teilnehmenden Trainer Lucas Hufnagel (24, Spvg. Unterhaching) vor Marvin Wanitzek (25, Karlsruher SC) und Ulrich Taffertshofer (26, VfL Osnabrück). Meistgenannter offensiver Mittelfeldspieler ist Sascha Bigalke (29, Spvg. Unterhaching) vor René Klingenburg (25, Münster).

Auf den Außenbahnen wurden in der Defensive Christian Dorda (30, KFC Uerdingen) – vor dem Ex-Lotteraner Phillipp Steinhart (26, 1860 München – und in der Offensive Daniel-Kofi Kyereh (22, SV Wehen Wiesbaden) am häufigsten erwähnt. Die meisten Punkte bei den Stürmern sammelte Stephan Hain (30, Spvg. Unterhaching) klar vor Manuel Schäffler (29, SV Wehen Wiesbaden). Sollte SF Lottes Neuzugang Justin Eilers wie erhofft durchstarten, könnte er in diesem Ranking am ende der Saison auch ganz weit vorne landen.►  Hinweis: Die Umfrage ist ein Gemeinschaftsprodukt von regionalen Tageszeitungen im „Netzwerk 3. Liga“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6343281?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker