Basketball: 2. Liga Pro B
Nichts und niemand stoppt die WWU Baskets, auch Oldenburg nicht

Münster -

Philipp Kappenstein hätte seine Freude gerne laus rausgeschrien – aber es blieb ein leises Wispern. Nach dem überragenden 86:78-Erfolg der WWU Baskets beim Oldenburger TB fehlten dem Trainer nicht die Worte, die Stimme hatte nach 40 höchst intensiven Minuten das Zeitliche gesegnet ...

Sonntag, 17.02.2019, 15:02 Uhr aktualisiert: 17.02.2019, 20:12 Uhr
Nicht zu stoppen: Spielmacher Jojo Cooper brachte seine Baskets mit 31 Punkten in Oldenburg auf die Siegerstraße.
Nicht zu stoppen: Spielmacher Jojo Cooper brachte seine Baskets mit 31 Punkten in Oldenburg auf die Siegerstraße. Foto: Christina Pohler

Bei Heimspielen ist die Halle am Berg Fidel rappelvoll – und jetzt werden auch noch die Plätze im Mannschaftsbus knapp. Rund 100 Fans begleiteten die WWU Baskets Münster zu ihrem Pro-B-Auswärtsspiel Richtung Norden – so viele, dass Mannschaft und Trainer kurzfristig ihre Plätze im Bus räumten und in Privat-Pkw zu den Baskets Juniors des Oldenburger TB reisten. 492 Zuschauer fasst die Halle am Haarenufer, 100 davon besetzte die Reisegruppe aus Westfalen.

Als Extra-Service bekamen die unentwegten Fans im Anschluss dann auch noch die nächste Galavorstellung des Spitzenreiters zu sehen. Mit 86:78 (39:43) beendeten die Schützlinge von Trainer Philipp Kappenstein die sechsteilige Siegesserie der Gastgeber und schraubten die eigene Bilanz auf nun sieben Partien ohne Niederlage. Am letzten Spieltag der Punkterunde ist am kommenden Samstag (19.30 Uhr) Schlusslicht Essen in Münster zu Gast, den Baskets ist Platz eins und damit die optimale Ausgangsposition für die bevorstehenden Playoffs wohl kaum noch zu nehmen. In der Nacht waren alle wohlbehalten in Münster zurück – auf der Vermisstenliste einzig die Stimme des Trainers, die im Oldenburgischen das Zeitliche gesegnet hatte und sich erst am Sonntagnachmittag wieder bei ihrem Besitzer zurückmeldete. „Das war wieder ein mega-emotionales Spiel“, hauchte Kappenstein dann. „Ich weiß gar nicht, wie das in den Playoffs noch getoppt werden soll.“

Am Samstag mussten die Münsteraner wie so oft zunächst in die Findungsphase starten. Das Farmteam des Bundesligisten EWE Baskets Oldenburg legte souverän los, der Gast im Laufe der Partie wie immer konsequent nach. 16:23 hieß es aus Gäste-Sicht nach einem Viertel, zur Pause lag das Kappenstein-Team noch knapp hinten (39:43), dann fand sich in eigenen Reihen auch wie immer ein Matchwinner der Extra-Klasse.

Am Samstag war es wieder einmal der amerikanische Spielmacher Jojo Cooper, der Hand ans Ruder legte und den Kurs auf Sieg drehte. 31 Punkte, sieben Assists und fünf Rebounds in der persönlichen Statistik sowie zuverlässige Handlanger mit Jan König (19 Punkte/7 Rebounds) nebst den unter den Körben ebenfalls bärenstarken Nico Funk und Malcolm Delpeche (jeweils sieben Rebounds) bogen auch diese Partie in die Richtung, die der spektakuläre Aufsteiger am liebsten einzuschlagen pflegt: aufwärts. Ohne die verletzten Stefan Weß und Marco Porcher, dafür mit den ehemaligen Oldenburgern Jan König und Kai Hänig wurde Sieg Nummer 14 unter Dach und Fach gebracht.

Hänig beendete sein Wiedersehen standesgemäß mit einer Platzwunde am Kopf und einem martialischem Verband, König machte in der Schlussphase die entscheidenden Punkte – alle zusammen machten sie den entscheidenden Unterschied: So sind die Baskets schwer zu stoppen. Punkte: Cooper (31), J. König (19), Delpeche (10), A. König (9), Padberg (5), Goolsby (5), Hänig (4), Funk (3)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6397301?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Jetzt stinkt der lila See auch noch
Mal wieder lila: die Promenaden-Gräfte an der Kleimannstraße im Kreuzviertel.
Nachrichten-Ticker