Basketball: Playoff-Viertelfinals Pro B
WWU Baskets Münster: Problem gesehen, Problem behoben

Münster -

Gar nicht so einfach: Weil sich Fuß-, Volley- und Basketballer auf dem Areal am münsterischen Berg Fidel nicht aus dem weg gehen können, müssen die WWU Baskets Münster um einen Termin für das mögliche dritte Playoff-Spiel gegen Bayern München II improvisieren. 

Donnerstag, 28.03.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 28.03.2019, 08:12 Uhr
Sollte es zu einem dritten Spiel kommen, sehen sich Malcolm Delpeche (l.) und Münchens Jacob Knauf am 7. April am Berg Fidel wieder. Zuvor aber steht das zweite Duell am Samstag in München an – und da kann Münster schon alles klarmachen.
Sollte es zu einem dritten Spiel kommen, sehen sich Malcolm Delpeche (l.) und Münchens Jacob Knauf am 7. April am Berg Fidel wieder. Zuvor aber steht das zweite Duell am Samstag in München an – und da kann Münster schon alles klarmachen. Foto: Jürgen Peperhowe

Drittliga-Fußballer, Erst- und Drittliga-Volleyballerinnen sowie die Pro-B-Basketballer eint eines – sie alle haben ihre sportliche Heimat am Berg Fidel und tummeln sich im Schatten des Weißen Riesen. Die Termine für die Heimspiele unter einen Hut zu bekommen, kann da mitunter schon zu einem Puzzle werden und für Schwierigkeiten sorgen.

Zu einem kurzfristigen Problem wurde die Ansetzung eines möglichen dritten Playoff-Viertelfinals der WWU Baskets Münster gegen den FC Bayern München II , das ursprünglich am 6. April um 19.30 Uhr stattfinden sollte. Dumm nur, dass um 19 Uhr bereits die Volleyballerinnen des USC Münster II gegen den VC Allbau Essen spielen – und zwar verbindlich, da der letzte Drittliga-Spieltag zeitgleich ausgetragen werden muss. Das Gute und Beruhigende: Eine Lösung für diese Interessenkollision wurde schnell wie einvernehmlich gefunden – auch weil ­Science City Jena als Dritter im Bunde mitgespielt hat.

Gesprächsbereite Thüringer

Am Dienstag glühten die Drähte zwischen Münster, München und Köln heiß. Ein Ersatztermin musste für den Fall her, dass die Baskets nach dem 77:65-Erfolg in Spiel eins nun am Samstag bei den Bayern unterliegen und es zu einem Showdown um den Halbfinaleinzug kommt. „Ich habe gefühlt stündlich mit beiden Seiten telefoniert“, sagt Henrik Fronda , Manager Sport/Spielleitung der 2. Liga Pro B in Köln. In Betracht kamen als Termine, da am Freitag um 19 Uhr die Kicker des SC Preußen den SV Meppen erwarten und am Samstag eben der USC II die Halle belegt, nur der Donnerstag und der Sonntag, der den Bayern nicht behagte.

WWU Baskets besiegen Bayern München II

1/28
  • Trainer Philipp Kappenstein und Team starten die Apres-Spiel-Party

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Trainer Philipp Kappenstein und Team starten die Apres-Spiel-Party

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Trainer Philipp Kappenstein und Team starten die Apres-Spiel-Party

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Daumen hoch für die Galavorstellung gegen die Bayern: Philipp Kappenstein war offensichtlich zufrieden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Alex Goolsby setzt sich durch.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hat sich für die Verschnaufpausen etwas zu lesen mitgebracht: Jojo Cooper mit seinen mächtigen Oberarmen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Party-People

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 3000 Zuschauer hatten eine gute Zeit am berg Fidel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Malcolm Delpeche hat hier die Lufthoheit.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Yes!!!!

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Wild entschlossen und unwiderstehlich: Jojo Cooper.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ganz in weiß, aber ohne Blumenstrauß: Die weiße Wand funktionierte aber auch ohne florale Untermalung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Mann des Tages: Jan König im Anflug.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stefan Weß hatte seinen Spaß gegen die Bayern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Nico Funk hatte keine Angst vor großen Namen und ließ es gegen die Bayern krachen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Malcolm Delpeche (l.) und Nico Funk im Duett.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jojo Cooper nimmt Maß.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marco Porcher mit Sturmfrisur.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Visieren, werfen, treffen: Jan Königs Dreiklang.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mann des Abends: Jan König.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bayern-Trainer Demond Greene hatte wenig Grund zur Freude.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Gesprächsbedarf: Philipp Kappenstein und Center Kai Hänig.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hört gut zu Jungs: Jetzt packen wir sie – und so kam es dann auch ....

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Irgendwelche Einwände? Kai Hänig ließ am Sonntag keinen Widerspruch zu.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Andrej König setzt sich durch.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die weiße Wand machte Eindruck – auch auf den Gegner.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hände hoch half auch nichts gegen Jan König.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Volles Haus am Berg Fidel.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Grund: Die U 19, in der Kilian Binapfl, Matej Rudan und Bruno Vrcic wie auch in der Pro-B-Mannschaft tragende Rollen einnehmen, sollte an diesem Tag in Jena ihr zweites Playoff-Spiel in der NBBL absolvieren. Nur gut, dass sich die Thüringer gesprächsbereit zeigten und einer Verlegung der NBBL-Partie auf Freitag zustimmten – und so Münster und München den Weg freimachten für den Sonntag (16 Uhr), den die Baskets von Beginn an favorisierten.

Freikarten als Dankeschön

„Dass Münster bereit war, den Donnerstag in Erwägung zu ziehen, zeigt, dass das Sportliche immer im Vordergrund stand“, lobt Fronda die Bemühungen von Baskets-Manager Helge Stuckenholz, der vorsorglich beim USC sowie beim VC Olympia Münster angeklopft und um die Hallenzeit am Donnerstagabend gebeten hatte. Die Unabhängigen sowie der VCO – betroffen sind vier Teams – verlegten ihr Training oder sagten es ab, die Baskets kommen so nun noch in den Genuss einer weiteren Trainings­einheit am Berg Fidel.

Im Gegenzug spendiert Stuckenholz für die zwei betroffenen Männer-Mannschaften des USC Freikarten. „Ich denke, dass wir eine gute Lösung gefunden haben. Wir hätten gerne um 18 Uhr gespielt, kommen aber den Bayern entgegen, die mit ihren jungen Spielern früher die Heimreise antreten können“, sagt Stuckenholz.

Für Klarheit ist gesorgt – und sportlich können die Baskets am Samstag mit dem zweiten Sieg ebenfalls ein Statement geben und ein drittes Spiel verhindern. Dann herrscht am 7. April ohnehin Ruhe im Schatten des Weißen Riesen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6501286?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Ali Cans Initiative #We2 soll europäische Identität stärken
Initiator von #MeTwo: Ali Cans Initiative #We2 soll europäische Identität stärken
Nachrichten-Ticker