Fußball: Bezirksliga
Aasee muss sich Wettringen beugen

Münster -

Das Ergebnis überrascht nicht, dennoch war mehr möglich: Im vorgezogenen Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Vorwärts Wettringen unterlag BW Aasee am Donnerstagabend 0:2. Dabei vergaben die Gastgeber früh eine sehr große Chance.

Donnerstag, 11.04.2019, 22:36 Uhr
Voller Körpereinsatz: Aasee-Kapitän Enno Stemmerich (rechts) im Zweikampf mit Julian Krause.
Voller Körpereinsatz: Aasee-Kapitän Enno Stemmerich (rechts) im Zweikampf mit Julian Krause. Foto: Peter Leßmann

Im zähen Ringen um den Klassenerhalt ist es Blau-Weiß Aasee nicht gelingen, Bonuspunkte einzufahren. Im vorgezogenen Spiel musste sich die Münsteraner am Donnerstagabend dem Tabellenzweiten Vorwärts Wettringen 0:2 (0:1) beugen. „Die Mannschaft hat wirklich alles versucht. Heute haben uns einfach ein paar Körner gefehlt. Es ist uns nicht gelungen, im letzten Drittel des Platzes gefährlich zu werden“, sagte Trainer Matthias Gerigk .

Dabei hatten die Gastgeber die erste große Chance des Spiels. In der 20. Minute kam Maximilian Linden blank im gegnerischen Strafraum zum Abschluss, sein Schuss strich jedoch über das Tor. „Super Möglichkeit“, meinte Gerigk. Fast im Gegenzug gelang den starken Wettringern im Anschluss an eine Ecke das 0:1.

Die Blau-Weißen behielten die Köpfe oben und drückten nach der Pause mit viel Elan auf den Ausgleich. Power und Leidenschaft waren bis zur 70. Minute da, danach hatte Vorwärts die Dinge wieder im Griff. In der 80. Minute gelang Lyon Meyering schließdie Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Gerigk: „Schade, es wirft uns aber nicht um.“

BWA: Schulz - Cassens (70. Eustermann), Steur, Stiens, Märten - Knabbe, Stemmerich - Ciuraj, Weitzel, Bartelink (33. Sprenger/88. Hülsmeier) - Linden

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6537142?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker