Fußball: Westfalenliga
Preußen Münster II gegen Theesen nicht vom Spielglück geküsst

Münster -

Zwei strittige Szenen ließen Preußen Münsters Trainer Sören Weinfurtner kurz die Stirn runzeln: Ein Foul und eine Abseitsposition gingen zwei Gegentreffern voraus. Die 2:3-Niederlage gegen den VfL Theesen traf die Münsteraner im Aufstiegskampf empfindlich.

Sonntag, 28.04.2019, 19:45 Uhr aktualisiert: 29.04.2019, 11:31 Uhr
Preuße Julius Hölscher führt den Ball elegant mit dem Außenrist.
Preuße Julius Hölscher führt den Ball elegant mit dem Außenrist. Foto: Peter Leßmann

Preußen Münsters Zweite wird im Mai auf Herz und Nieren geprüft, wenn der Marsch in die Oberliga vollzogen werden soll. Der Westfalenliga-Erste unterlag am fünftletzten Spieltag den starken Bielefeldern des VfL Theesen mit 2:3 (0:0) und durfte sich vor zwei Gegentreffern benachteiligt fühlen.

Fehlendes „Spielglück“ nannte das SCP-Trainer Sören Weinfurtner , milde im Ton. Kein Vorteil ist auch der Wechsel für zwei noch folgende Heimspiele ins Stadion. Die Erneuerung des Kunstrasenplatzes wird noch vor Saisonschluss in Angriff genommen. Trainiert werden muss auch andernorts.

Die packende, offene und taktisch sehenswerte Partie begann zweimal. In Minute acht wurde sie für 15 Minuten unterbrochen. Theesens Timo Niermann und Preußens Loris Deiters prallten mit den Köpfen zusammen. Der Gästespieler musste direkt ins Krankenhaus gefahren werden, Deiters spielte eine Halbzeit, ehe auch er zur Untersuchung musste. Nach dem neuen Wiederbeginn zeigten die Ostwestfalen mit ihrem hohen Pressing Selbstbewusstsein und kreierten Szenen. Über die erste Linie hinweg spielten die Preußen oft noch unzulänglich und kamen schwer zum eigenen Spielaufbau. Mit Marius Lackmann, der sich rechts bestens einfügte, für Deiters ging Münster Halbzeit zwei an.

Und geriet in Rückstand durch Kai-Niklas Janz (53.) Den bediente Yatma Wade, der Jan Klauke irregulär aus dem Weg räumte. Nach einer Ecke von Fabian Kerellaj staubte Klauke zum 1:1 ab (59.). Mit Avni Özmen war ein neuer Preußenstürmer im Spiel. Nils Burchardt hatte Glück, dass sein Foul am durchbrechenden Janz mit Gelb geahndet wurde. Minuten später sah der ungemein wichtige Preuße Gelb-Rot (77). Wade schoss Theesen erneut in Führung (77.), aus Abseitsposition. Wieder schlugen die unempfindlichen Adler direkt zurück. Durch Özmen per Hechtkopfball nach Lackmanns Flanke (78.). Aber das letzte Wort hatte der VfL. Per herrlichem Freistoß hoch ins kurze Eck sorgte Muhammet Sözer für den Siegtreffer (87.).

SCP: Dedovic – Mause, Woitaschek, Klauke – Klann, Burchardt – Tezel, Knüver (56. Özmen), Deiters (46. Lackmann) – Kerellaj (88. Wald), Hölscher

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6573251?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker