Fußball: Westfalenliga Frauen
Verrückter Sieg mit langer Unterbrechung für Wacker in Siegen

Münster -

Die weiteste Auswärtsreise der Saison brachte das verrückteste Spiel für Wacker Mecklenbeck. Mit 5:4 (3:2) setzte sich der Tabellenfünfte beim Dritten durch. Ein Gewitter sorgte nach der Halbzeit für lange Wartezeiten. Aber noch mal wiederkommen wollten die Münsteranerinnen ja auch nicht.

Sonntag, 19.05.2019, 16:06 Uhr
Paula Funcke 
Paula Funcke  Foto: Wilfried Hiegemann

Neun Tore und zwei Unterbrechungen im Spiel um die goldene Ananas – beim 5:4 (3:2)-Sieg von Frauen-Westfalenligist Wacker Mecklenbeck bei den SF Siegen war viel los. „Ein in der Summe verdienter Sieg“, so Coach André Frankrone. Sophie Rüthing traf für die Gastgeber erst den Pfosten (11.) und dann ins Tor (13.). Paula Funcke antwortete per Doppelschlag (21., 31.) nach Pässen von Sarah Zinn und Laura Bezhaev. Dann glich Rüthing aus (36.), Zinn ließ aber das 3:2 aus dem Getümmel folgen (40.). Direkt nach der Halbzeit sorgte ein Gewitter für zwei Pausen, eine dauerte wenige Minuten, die zweite kurz darauf eine Dreiviertelstunde. Die Ecke direkt nach Wiederanpfiff brachte das 3:3 durch Christina Bach (59.). „Dann haben wir uns super aufgerappelt“, so Frankrone. Paula Weber, gerade eingewechselt, scheiterte mit einem super Dribbling an Torfrau Christian Pili, Funcke staubte aber ab (61.), Meret Hauser erhöhte per Konter nach Zinn-Zuspiel (81.) – das 4:5 durch Leah Damm kam zu spät (85.). Wacker: Krützmann – Selle (58. Weber/90.+2 Rottwinkel), Stein, Schipke, Bezhaev – Düking, Zinn – Hauser, Funke (90. Fuhrmann), M. Große-Scharmann – Funcke

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6623826?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Dienstag wird wärmster Tag der Woche in NRW
Die Sonne scheint von einem blauen Himmel zwischen zwei Sonnenblumen hindurch.
Nachrichten-Ticker