Handball: Oberliga-Qualifikation der männlichen B-Jugend
Westfalia verpasst Direktticket, bleibt aber als Dritter im Rennen

Münster -

Zwei Siege, zwei Niederlage, ein Unentschieden – die Zahlenbilanz fiel für Westfalia Kinderhaus beim Heimturnier für die Qualifikation zur Oberliga ausgeglichen aus. Sportlich aber überzeugte der Gastgeber. Und hat noch alle Chancen.

Montag, 03.06.2019, 13:44 Uhr aktualisiert: 03.06.2019, 14:32 Uhr
Die B-Jugendlichen aus Kinderhaus spielten in eigener Halle ein gutes Turnier und bleiben im Rennen.
Die B-Jugendlichen aus Kinderhaus spielten in eigener Halle ein gutes Turnier und bleiben im Rennen. Foto: Jörg Riemenschneider

Der Spielplan wollte es so, dass das Qualifikationsturnier zur Oberliga der männlichen B-Jugend für Gastgeber Westfalia Kinderhaus nach dem ersten von zwei Tagen praktisch gelaufen war.

Mit dem 13:10-Sieg gegen Ewaldi Aplebeck war nahezu klar, dass der Ausrichter nicht mehr als Letzter komplett aus dem Rennen ausscheiden kann, nach der 9:20-Schlappe gegen die HSG Handball Lemgo war aber auch der erste Platz, der das Direktticket bedeutete, quasi weg. „Ins erste Spiel sind wir nur schwer reingekommen, waren aber schon besser. Der zweite Gegner war eine Klasse für sich – nicht tragisch“, sagte Trainer Axel Müller .

Qualifikationsturnier zur B-Jugend-Oberliga

1/46
  • Qualifikationstunier zur B-Jugend Oberliga am Wochenende.

    Foto: Jörg Riemenschneider
  • 6 Mannschaften nahmen teil.

    Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider
  • Foto: Jörg Riemenschneider

„Beide Ergebnisse kamen nicht völlig unerwartet. Wir haben dann die drei Partien am Sonntag dafür genutzt, um ein paar Sachen auszuprobieren, viel zu wechseln“, so der Coach. Das Resultat: eine knappe und unglückliche 13:14-Niederlage gegen den ASV Hamm-Westfalen, ein glatter 21:9-Erfolg gegen den Letmather TV und ein 16:16 zum Abschluss gegen den TV Emsdetten. Das ergab Platz drei in der Abschlusstabelle, womit Müller zufrieden war.

Weiter geht es in zwei Wochen in einer Viererrunde. Ort und genauer Termin folgen. Der Erste spielt dann Oberliga, der Zweite hat eine weitere Chance, zwei Mannschaften scheiden aus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6662982?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Nachrichten-Ticker