Tennis: Westfalenliga
7:2 gegen Hansa Dortmund: Der 1. TC Hiltrup entledigt sich aller Sorgen

Münster -

Als die Hoffnungen auf den Aufstieg geplatzt waren, machten sich auf einmal und etwas überraschend noch Sorgen am Steiner See breit. Durch zwei Absteiger aus der Regionalliga drohte dem 1. TC Hiltrup noch Gefahr. Diese ist aber nach dem 7:2 gegen den TSC Hansa Dortmund gebannt.

Sonntag, 30.06.2019, 18:14 Uhr aktualisiert: 30.06.2019, 20:24 Uhr
Gijs Brouwer sorgte im dritten Doppel mit Christian Cremers für Hiltrups fünften Punkt, der den Klassenerhalt endgültig perfekt machte.
Gijs Brouwer sorgte im dritten Doppel mit Christian Cremers für Hiltrups fünften Punkt, der den Klassenerhalt endgültig perfekt machte. Foto: fotoideen.com

Durch den Abstieg von BW Halle und Parkhaus Wanne-Eickel geriet der 1. TC Hiltrup unvermittelt noch einmal in Gefahr und musste sich Sorgen um den Westfalenliga-Verbleib machen. Doch aus eigener Kraft entledigte sich der TCH dieser und bleibt durch das 7:2 (4:2) gegen Meister TSC Hansa Dortmund auch im Sommer 2020 in der höchsten Klasse des Westfälischen Tennis-Verbands.

„Das war ein geiler Spieltag“, sagte Mannschaftsführer Carlo Bückmann nach dem vierten Sieg im sechsten und letzten Saisonspiel. Christian Cremers hatte Hiltrup gegen Ben Wachholz mit dem 6.0, 6:0 in Führung gebracht, der Vorsprung aber hielt nicht lange. Gijs Brouwer (4:6, 2:6 gegen den Slowenen Tom Kocevar-Desman) und Matthias Wahl (3:6, 2:6 gegen Igor Rivchin) verloren ihre Partien. Nur gut, dass Hiltrups zweiter Niederländer Jelle Sels (7:6, 6:1 gegen den Slowenen Nik Razborsek), Cengiz Aksu (6:4, 6:0 gegen Felix Ewers) und Bückmann (6:2, 6:2 gegen Mischa-Nikolai Nowicki) gut aufgelegt waren und ohne Probleme gewannen.

Mit dem 4:2 im Rücken stärkte der TCH das dritte Doppel, um Punkt fünf einzufahren. Der Plan ging auf. Brouwer/Cremers siegten klar gegen Ewers/Wachholz 6:1, 6:2. Sels/Bückmann (6:3, 1:6, 10:4 gegen Razborsek/Kocevar-Desman) und Aksu/Wahl (6:2, 7:5 gegen Rivchin/Nowicki) rundeten den gelungenen Abschluss ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6737618?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker