Fußball: Westfalenliga
Keil hat in Nottuln Gievenbecks Siegtor auf dem Fuß

Münster -

Kurz vor Schluss schoss der Puls auf beiden Seiten noch mal in die Höhe, doch auch Unebenheiten des Platzes spielten eine Rolle, dass weder GW Nottuln noch der 1. FC Gievenbeck sich zum Sieger kürten. Das 0:0 war letztlich ein logisches Ergebnis.

Sonntag, 11.08.2019, 18:02 Uhr aktualisiert: 11.08.2019, 20:08 Uhr
Johan Scherr (r.) gegen Nottulns Christian Messing
Johan Scherr (r.) gegen Nottulns Christian Messing Foto: Johannes Oetz

Einen Leckerbissen servierten GW Nottuln und der 1. FC Gievenbeck zum Saisonstart nun wirklich nicht, das 0:0 war also ein schlüssiges Ergebnis. „Beide Seiten hatte so ihre Szenen, aber da beide sie nicht rein gemacht haben, ist das Ergebnis absolut fair“, sagte Gäste-Trainer Benjamin Heeke , der sich nach dem Abstieg aus der Oberliga genügsam gab.

Die Münsteraner überließen dem Neuling oft den Aufbau, durchaus geplant, wie der Coach einräumte. „Gegen den Ball sind wir im Moment einfach zu schwach – bei einer geordneten Defensive tun wir uns leichter.“

Gleich in der ersten Minute verpasste Tristan Niemann die FCG-Führung, als er einen Querpass von Fabian Gerick am Kasten vorbeischob. Auf der anderen Seite musste Keeper Nico Eschhaus nach einer Ecke gegen Felix Hesker klären (16.). Ansonsten passierte lange nicht viel zwischen den Strafräumen. Nottuln näherte sich einmal über Fabian Schöne an (52.), ehe es in der Schlussphase noch mal heiß wurde. Christian Keil vergab das Siegtor für Gievenbeck aus kurzer Distanz (86.), im Gegenzug passierte Adenis Krasniqi fast das Gleiche (87.). „Das wäre für beide ein Lucky Punch gewesen. Es lag wohl auch etwas am Boden“, so Heeke. FCG: Eschhaus – Brüwer, Scherr, Mende, Gerbig – Niemann, Heubrock, Leser, Stummer (82. Keil) – Gerick (82. Kurk), Niehoff (67. Geisler)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6842734?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
„Luisa ist hier!“ – Notrufe streiten über Markenrechte
Über die Markenrechte von „Luisa ist hier“ ist ein Streit entbrannt.Der Frauennotruf Münster hat seine Kampagne schützen lassen.
Nachrichten-Ticker