Rudern: Bundeswettbewerb in München
Münster-Sextett führt NRW-Ruderer zum Sieg in Oberschleißheim

Münster -

Während die Routiniers der beiden münsterischen Ruderclubs auf dem heimischen Aasee mit dem Achter ihren großen Auftritt hatte, sorgte der Nachwuchs des ARC und des RV Münster in München für Furore. Ein Sextett aus Münster sicherte sich mit der NRW-Abordnung den Sieg im Bundeswettbewerb.

Montag, 09.09.2019, 17:50 Uhr aktualisiert: 09.09.2019, 19:40 Uhr
Das NRW-Team sicherte sich den Titel in München – nicht zuletzt dank der tatkräftigen Unterstützung eines Sextetts aus Münster.
Das NRW-Team sicherte sich den Titel in München – nicht zuletzt dank der tatkräftigen Unterstützung eines Sextetts aus Münster. Foto: Carly Abbenhaus

Gleich sechs Nachwuchsruderer aus Münster hatten sich beim Landesentscheid in Bochum für den Bundeswettbewerb in München qualifiziert. Auf der prestigeträchtigen Olympiastrecke in Oberschleißheim traten die jungen Athleten für das Team NRW gegen die besten deutschen Athleten ihrer Altersklasse an. Bei starkem Regen qualifizierten sich drei der vier Boote auf der 3000-Meter-Langstrecke für das A-Finale. Lediglich der Doppelzweier von Mirja Meise und Sara Grauer vom RVM musste sich mit dem C-Finale begnügen.

Bei den Finals am Sonntag blieb die Abordnung aus Münster dann aber bei weiterhin schwierigen Bedingungen ein wenig hinter den eigenen Erwartungen zurück. Mehr als nur ein Trostpflaster war der Sieg beim „allgemeinathletischen Zusatzwettbewerb“. Hier zeigten sich Meise und Grauer zusammen mit ihren Vereinskameraden Sebastian Hopf und Tjorven Schneider vom ARC Münster von ihrer besten Seite und dominierten den Wettbewerb.

Jacob Carl und Daniel Hopf vom RVM belegten unterdessen Rang zwei und sammelten damit weitere wichtige Punkte für das Team NRW, das sich schließlich den Gesamtsieg sicherte. Insgesamt waren die drei betreuenden Trainer Carly Abbenhaus, Constantin Dormann und Stephan Schwippe mit der Leistung ihrer Athleten zufrieden.

Für Schneider war der Einsatz in München gleichzeitig die Abschiedsvorstellung im Dress des ARC. Die 13-Jährige wird künftig für den Nachbarn RV Münster starten, bleibt dem alten Club aber verbunden, für den ihre Schwester Bentja weiterhin aktiv ist. Gerne hätte Tjorven ihre Medaillensammlung mit Silber (2017) und Bronze (2018) noch komplettiert, musste sich aber zum Abschluss aufgrund eines grippalen Infektes mit Rang fünf im A-Finale zufrieden geben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6914938?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Bürgerbus kollidiert mit Auto
Vier Schwerverletzte: Bürgerbus kollidiert mit Auto
Nachrichten-Ticker