Basketball: 2. Liga Pro B
WWU Baskets packen ganz spät zu und schlagen Bernau mit 78:76

Münster -

150 Tage nach dem letzten Heimspiel zogen die WWU Baskets Münster zum Saisonauftakt der 2. Bundesliga ProB gleich wieder 2075 Zuschauern in Berg Fidel in ihren Bann. Und schrieben ein nächstes sportliches Drama mit gutem Ausgang. Obschon die starken Gäste aus Brandenburg schon enteilt schienen, packten die leidenschaftlichen Baskets mit der plötzlich aufdrehenden Kulisse im Rücken ganz spät zu und siegten hauchdünn mit 78:76 (39:47) gegen Lok Bernau.

Sonntag, 29.09.2019, 00:05 Uhr aktualisiert: 29.09.2019, 11:46 Uhr
Basketball: 2. Liga Pro B: WWU Baskets packen ganz spät zu und schlagen Bernau mit 78:76
Malcolm Delpeche, Center der WWU Baskets, versucht sich gegen zwei Bernauer Gegenspieler durchzusetzen. Foto: Jürgen Peperhowe

„So einen Erfolg feiert man nur hier mit dieser Unterstützung“, sagte Trainer Philipp Kappenstein berührt, glücklich und ziemlich gestresst. „Auswärts hätten wir das Ding nicht mehr gedreht, da bin ich sicher!“

In langen Phasen musste er zweifeln, ob der zweite Saisonsieg überhaupt gelingen kann. Große Nervosität sorgte für gebremsten Elan, unnötige Fouls und dünne Offensivaktionen. Bernau agierte homogener, wechselte besser und war an der Freiwurflinie vor dem Wechsel extrem sicher. 15 von 17 Würfen saßen.

Coffin wird zum Schlüsselspieler

Mit 14 Punkten lagen der routinierte Aufbau Alexander Blessig und die vielen guten Youngsters vorne, ließen sich auch von einem 13:0-Lauf der Baskets zum 52:53 noch nicht aus der Bahn kippen. Aber auch dank Jan Königs 21 Punkten (sechs Dreier) und der deutlich steigenden Qualität des neuen Aufbauspielers Marck Coffin (elf Assists) blieb Münster immer in Reichweite in der auch defensiv besser geführten zweiten Halbzeit.

Basketball: 2. Liga Pro B: WWU Baskets Münster - Lok Bernau

1/30
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe

23 Sekunden vor Schluss und bei 76:76 spielte Bernau einen Angriff über die Zeit, wurden Baskets-Aufbau Coffin – der trotz vier Fouls jetzt wirklich Regie führte – und Alex Goolsby beim Ballvortrag gefoult und setzten je einen Freiwurf rein. „Was für einen Charakter der Kader hat, spürt man wieder“, sagte Kappenstein stolz. „Solche Siege puschen das Selbstvertrauen. Jetzt dürfte uns in den nächsten Spielen manches leichter fallen.“ 

Schützen der Baskets: J. König (21 Punkte/6 Dreier), Coffin (15/3), Goolsby (10/1), Del Hoyo (9/1), Delpeche (8), Weß (7/1), Baues, Hänig (je 3), Fouhy (2)

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Der Facebook-Post wird geladen
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6964082?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker