Fußball: Kreisliga A
Münster 08 vergrößert Distanz auf GW Gelmer

Münster -

Der SC Münster 08 marschiert weiter vorne weg. Der Durchmarsch aus der Kreisliga B bis in die Bezirksliga scheint nach dem 2:0 im Gipfeltreffen gegen Verfolger GW Gelmer schon jetzt beschlossene Sache. Würden die Kanalkicker dann wirklich mit zwei Mannschaften in einer Staffel an den Start gehen?

Montag, 04.11.2019, 16:17 Uhr aktualisiert: 05.11.2019, 17:17 Uhr
Hendrik Arenskötter (l.) Foto: Wilfried Hiegemann
Hendrik Arenskötter (l.) Foto: Wilfried Hiegemann Foto: Wilfried Hiegemann

Hendrik Arenskötter hat als Co-Trainer des einst so ambitionierten Landesligisten SC Münster 08 unter Chefcoach Mirsad Celebic viele Spieler kommen und gehen sehen. „Eine schöne Erfahrung“, sagt der 38-Jährige im Nachgang. Am Sonntag holte ihn die Vergangenheit ein. Mit seinem Heimatverein GW Gelmer betrat er (sein) altes Terrain am Mauritz-Lindenweg. Der dortige Kunstrasenplatz bot die Bühne für die Top-Partie des 13. Spieltags: Liga-Primus gegen Verfolger.

Nichts Neues im Osten – das ist die für die Konkurrenz erschreckende Erkenntnis. Durch das 2:0 nach Treffern von Gunnar Weber (37.) und Dennis Hamsen (42.) baute der Favorit seine Führung auf nunmehr elf Zähler aus. „Verdient“, wie Arenskötter nach den 90 Minuten fair zugab. Er schüttelte viele Hände, viele Kicker des Spitzenreiters hatte er unter seinen Fittichen. Etwas neidvoll blickte er denn auf den namhaft besetzten 28 Mann starken Kader seines letzten Clubs. „Da ist so viel Qualität, da können wir nicht mithalten“, weiß er.

Ein Luxus, das ist seinem Gegenüber Julian Wiedenhöft bewusst. „Ja, wir haben etliche gute Spieler. Aber man sollte nicht vergessen, dass 85 Prozent in der vergangenen Saison noch in der Kreisliga B gespielt haben.“ Und aufgestiegen sind. Der Durchmarsch in die Bezirksliga deutet sich an.

Schön und gut! Nur was ist dann? Würde Münster 08 in der Bezirksliga 12 mit zwei Mannschaften an den Start gehen? Stand jetzt wäre das möglich. „Die Gespräche laufen“, verrät Wiedenhöft.

Er ist natürlich involviert. Vakant ist aktuell der Trainerposten für das erste Team am Kanal. In naher Zukunft wird Licht ins Dunkel kommen an der Manfred-von-Richthofen-Straße. Bis dahin will die „Zwote“ weiter die besten sportlichen Argumente für eine rosige Zukunft liefern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7042632?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker