Fußball: Kreisliga A
Mauritz beendet Niederlagenserie mit Aufholjagd gegen Münster 05

Münster -

Der SV Mauritz hatte in den vergangenen Wochen so seine Schwierigkeiten in der Kreisliga A1. Just, als es ungemütlich zu werden drohte, schraubte das Team aber einen raus und gewann 3:2 gegen den FC Münster 05. Unerwartete Niederlagen kassierten die Top-Mannschaften in der Parallelstaffel.

Montag, 18.11.2019, 15:56 Uhr aktualisiert: 18.11.2019, 16:00 Uhr
Philip Bartsch erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Mauritzer gegen den FC Münster 05.
Philip Bartsch erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Mauritzer gegen den FC Münster 05. Foto: Johannes Oetz

In der Regel verstehen sich die Teams des SV Mauritz und des FC Münster 05 hervorragend. Am Sonntag aber war die gegenseitige Sympathie sekundär. Denn der Fusionsclub vom Coppenratshweg brauchte im Stadtderby „Ost gegen West“ in der Kreisliga A1 dringend die Punkte – und bekam sie. 3:2 (1:2) siegte der Gastgeber, der durch Tobias Fröhling (20.) und Paul Bellin (32.) schon 0:2 hinten gelegen hatte. „Ein extrem wichtiger Erfolg“, sagte Trainer Christopher Dunkel-Steinhoff , dessen Team zuvor fünfmal in Serie verloren hatte und sich auf dem besten Weg in die Abstiegszone befand.

„Hätte Nullfünf bei uns gewonnen, wären sie zehn Punkte weg gewesen“, so der SVM-Coach. „Ein bisschen Glück war aber schon dabei.“ Paul Kostyrenko (38.), Philip Bartsch (47.) und Leonard Ricken (87.) wendeten das Blatt noch. „Wir hatten ja schon einige gute Ergebnisse in dieser Saison. Wahrscheinlich haben die Jungs danach gedacht, es läuft von selbst so weiter“, sagte Dunkel-Steinhoff zur vorherigen Krise. Der Grat zwischen breiter Brust und Überheblichkeit ist eben schmal. „Den Jungs tut es einfach gut, zumal unsere Aufgaben nicht einfacher werden und wir die 30-Punkte-Marke im Auge behalten wollen. Nach der Hälfte der Saison sind es 14 Zähler und damit immerhin schon fünf mehr als der Drittletzte SC Füchtorf aufweist. Einmal durchpusten. Denn auch die Freunde von Münster 05 haben weiter einen komfortablen Puffer zu den Abstiegsplätzen.

Seltsames tat sich unterdessen in der A2-Staffel. Das Spitzenduo hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Eine Woche nach dem direkten Duell unterlag Spitzenreiter SV Bösensell erneut (0:1 gegen Davaria Davensberg), während Verfolger Wacker Mecklenbeck den 2:0-Triumph gegen den Tabellenführer nicht bestätigen konnte und 0:1 beim SV Rinkerode verlor. Im Falle eines Sieges wäre der Vorsprung des Primus binnen acht Tagen von sieben auf einen Zähler geschrumpft. Profiteur der überraschenden Ergebnisse war der BSV Roxel II. Die Kleeblätter hielten sich beim SV Herbern II schadlos, gewannen 2:1 und sind plötzlich Zweiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7075001?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker