Triathlon: Bundesliga
TriFinish nicht von, sondern auf der Rolle

Münster -

Am Sonntag machen sich die Triathleten wieder auf. Nicht wirklich auf die Reise, aber immerhin auf die Rolle. Die Triathlon-Bundesliga wirft ihr Notstrom-Aggregat an und lässt ihre Teams im Fernduell gegeneinander antreten. Es wird am Ende sogar Sieger geben, aber keine Meister, Verlierer, aber keine Absteiger. Es ist der Start einer etwas anderen Saison auch für die Athleten von TriFinish Münster.

Freitag, 26.06.2020, 18:22 Uhr aktualisiert: 03.07.2020, 10:36 Uhr
Virtuelle Straßen befahren: Die Triathlon-Bundesliga startet am Sonntag mit einem Radrennen auf der Plattform „Zwift“.
Virtuelle Straßen befahren: Die Triathlon-Bundesliga startet am Sonntag mit einem Radrennen auf der Plattform „Zwift“. Foto: imago-images

Es ist das Ende der erzwungenen Rast: Die Triathlon-Bundesliga startet am Sonntag in eine etwas modifizierte Saison. Den Auftakt bildet ein virtueller Wettbewerb. Dreikämpfer aus dem Ober- und Unterhaus messen sich ab 10 Uhr in einem Radrennen über 40 Kilometer auf der digitalen Plattform „Zwift“. Tri Finish und W+F mischen fleißig mit am Tag des Herrn, an dem sich eigentlich der Vorhang für die 13. Auflage des Sparda-Münster-City-Triathlons hätte heben sollte.

Alternatives Wettkampfprogramm

Corona hat alles verändert. Weltweit wurden große wie kleine Sport-Events gecancelt. Die Suche nach Alternativen beflügelte zumindest die Verantwortlichen der Deutschen Triathlon-Union (DTU). Sie haben ein alternatives Wettkampfprogramm mit fünf Rennen auf die Beine gestellt. Ohne Wertung. Sie wird eingefroren – das Ejot Team TV Buschhütten bleibt Deutscher Mannschaftsmeister. Auf- und Abstiegsregelungen sind außer Kraft gesetzt.

Rollen stehen im Hafen

Martin Epkenhans , Team-Chef der beiden heimischen Bundesliga-Teams von Tri Finish Münster, hat für den ersten Akt für die erste Mannschaft Neuzugang Jonas Hoffmann, Luca Heerdt, Patrick Dirksmeier und Jan Neuhaus nominiert. Alle vier werden im Hafen auf Höhe der Hafenkäserei ihre Einheit auf der „Rolle“ absolvieren. Ex-Teamleiter Manuel Reimer wird in Potsdam in die Pedalen treten. Für die Vertretung in der 2. Bundesliga sind Lukas Jürgensen (Münster), Daniel Mehring (Wien), Jonas Küpper (Köln) und Valdemar Solok (Dänemark) am Start. „Wir freuen uns, dass es los geht, wenn auch anders“, erklärte Epkenhans.

Ab August wieder „live“

Am 26. Juli folgt ein dezentraler „Swim & Run“. 750 Meter Schwimmen, fünf Kilometer Laufen – die sind Pflicht. Die Zeiten der drei besten Sportler werden summiert, das Team mit der niedrigsten addierten Gesamtzeit holt den Tagessieg. Die drei Live-Formate sollen Stand jetzt im August in Düsseldorf (8.) und Nürnberg (23.) sowie im September in Saarbrücken (13.) stattfinden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7469907?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Nachrichten-Ticker