Fußball: Landesliga
2:1 gegen Ahaus: Zwei Standards reichen dem BSV Roxel

Münster -

Nicht geglänzt, aber gewonnen: Der BSV Roxel ist gut in die Landesliga-Saison gestartet, auch wenn der 2:1-Erfolg gegen Eintracht Ahaus auf wackligen Beinen stand. Egal, das Debüt vom Trainerduo Tobias Tumbrink und Manuel Andrick war gerettet.

Sonntag, 06.09.2020, 20:36 Uhr aktualisiert: 11.09.2020, 15:23 Uhr
Hier noch zweiter Sieger, am Ende aber mit dem BSV Roxel erfolgreich: Steffen Hunnewinkel (r.) gegen Tobias Hemling.
Hier noch zweiter Sieger, am Ende aber mit dem BSV Roxel erfolgreich: Steffen Hunnewinkel (r.) gegen Tobias Hemling. Foto: Peter Leßmann

Mit einigen personellen Veränderungen geht der BSV Roxel in die neue Saison. Tobias Tumbrink und Manuel Andrick sind die neuen Gesichter auf der Trainerbank und Patrick Gockel übernimmt das Kapitänsamt. Im letzten Testspiel führte man lange gegen die U 19 des SC Preußen Münster – für genügend Rückenwind war also gesorgt. Der SV Eintracht Ahaus war die erste Hürde der Saison, die den Münsteranern zwar alles abverlangte, doch nicht zu hoch war. Der BSV besiegte die Eintracht nach einer brisanten Schlussphase mit 2:1 (1:0).

Die Elf von Tumbrink kam etwas holprig ins Spiel und beklagte vor allem in der Anfangsphase unnötige Ballverluste. Nach einer Ecke der Gäste musste Jonas Goßling auf der Linie retten, nachdem Jan Kröger frei zum Schuss gekommen war (9.). Roxel schüttelte sich kurz und war nun präsenter. Mittelstürmer Adenis Krasniqi prüfte Gästekeeper Jonas Averesch, der die Kugel aus kurzer Distanz parierte (20.). Doch die zunehmende Spielkontrolle des Gastgebers brachte kaum Gefahr, was BSV-Keeper Christoph Hunnewinkel erkannte und von seiner Mannschaft lauthals „mehr Feuer“ einforderte. Gesagt, getan: Steffen Hunnewinkels anschließende Ecke fand den Kopf von Endrit Soveja, der dem BSV die Führung brachte (35.). Mit dieser ging es in die Pause, denn mehr hatte der erste Durchgang nicht zu bieten.

Sojeva im Glück

Der zweite Abschnitt begann beinahe mit einem Paukenschlag für Roxel. Kaum war die Partie wieder angepfiffen, da traf Soveja nach einer Kopfballabwehr den Pfosten (46.) des BSV-Tores. Ahaus fehlte das Spielglück, das Roxel wenige Minuten später für sich verbuchte. Steffen Hunnewinkels Freistoß aus spitzem Winkel rutschte Ahaus‘ Pechvogel Averesch durch die Hosenträger – 2:0 (56.). Doch trotz der guten Ausgangslage ließ Roxel die Souveränität vermissen, um das Spiel sauber herunterzuspielen. „Ich hätte mir nach dem 2:0 mehr Ruhe gewünscht, das haben wir vermissen lassen. Mit dem 3:0 wäre der Deckel drauf gewesen“, konstatierte Tumbrink.

Bedanken konnte er sich vor allem bei seinem Torwart, der direkt nach der ausgebauten Führung spektakulär gegen Jens Büsker rettete (58.). Abschlussschwächen gab es auf beiden Seiten, sodass folgerichtig auch der Anschluss der Gäste nach einer Standardsituation erfolgte. Cihan Bolat verkürzte nach einer Ecke auf 1:2 (78.)

Die Schlussphase hatte es in sich. Hunnewinkel parierte mit allem, was er hatte, während seine Vorderleute die Konter nicht erfolgreich zu Ende spielen. Als der erlösende Abpfiff ertönte, war das gelungene Trainerdebüt von Tumbrink und Andrick perfekt. „Es hätte 4:1, aber auch 2:2 ausgehen können. Aber wir haben gewonnen, darauf können wir aufbauen“, so Tumbrink.

BSV: C. Hunnewinkel – Wessels, Schaefer, Sojeva, Mümken – Görlich (60. Flaßhar), Gockel – Kottenstede (58. Wesberg), S. Hunnewinkel (66. Kroker), Goßling (46. Bäumer) – Krasniqi

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7570224?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Nachrichten-Ticker