Reiten: Deutsche Meisterschaften in der Vielseitigkeit
Ingrid Klimke und Greta Busacker auf Titelkurs

Münster -

Ingrid Klimke ist bei den Deutschen Vielseitigkeitsmeisterschaften in Luhmühlen auf Meisterkurs. Nach der Dressur führt sie mit Hale Bob das Feld an und ist sich mit Asha (4.) und Siena Just Do It (6.) selbst auf den Fersen. Bei den jungen Reiterinnen ist Tochter Greta Busacker ebenfalls auf Goldkurs.

Freitag, 02.10.2020, 17:48 Uhr aktualisiert: 06.10.2020, 17:36 Uhr
Ingrid Klimke und Hale Bob
Ingrid Klimke und Hale Bob Foto: www.imago-images

Ein wenig mussten sich die Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften in der Vielseitigkeit an diesem Freitag wie im Märchen von Hase und Igel vorgekommen sein: Egal, was sie, wann und wie auch veranstalten, ein Teil der Familie Klimke war schon da. Ingrid Klimke beherrschte den ersten Teil des Dreikampfs im Dressurviereck fast nach Belieben, legte als Startnummer zwei auf Siena Just Do It eine frühe Top-Leistung vor, die ihr bis zur Startnummer 20 die Spitzenposition bescherte. Dann übernahm – na wer schon – Ingrid Klimke mit Hale Bob die Führung. Mit dem 16-jährigen Wallach legte sie die Messlatte an diesem Nachmittag in Luhmühlen in unerreichbare Höhen für die Konkurrenz, die sich an den 21,6 Strafpunkten des perfekt harmonierenden Paares vom RV St. Georg Münster reihenweise die Zähne ausbiss. Weltmeister und Olympiasieger Michael Jung (22,3 mit Fischer Chipmunk) blieb ebenso hinter der Klimke-Vorgabe wie Christoph Wahler auf Carjatan (22,4). Eng für das Spitzentrio wurde es erst am Ende des ersten Turniertages, als – na wer schon – Ingrid Klimke aufgerufen wurde. Mit Asha erreichte sie Rang vier im Zwischenklassement, Siena Just Do It geht als Sechster am Samstag in die Geländeprüfung.

Auch Tochter Greta in Führung

Parallel zu den „Großen“ waren auch die jungen Reiter und Reiterinnen am Freitag im Einsatz, die mit dem zweiten Teil des am Donnerstag begonnenen Dressurvortrags auf dem Zeitplan standen. Und hier musste Ingrid Klimkes Tochter Greta Busacker ihren ersten Rang mit Coco Maurice räumen, weil – na wer schon – Greta Busacker besser war: Sie führt nach Abschluss des Dressurteils das Feld mit Scrabble an, 24,4 Strafpunkte sorgten für den besten Wert über beide Tage. Mit Coco Muarice geht die Münsteranerin nun auf Rang fünf ins Gelände. Auch Emily Roberg vom RC St. Mauritz gelang nach dem starken Auftritt am Donnerstag auf Donna Lena ein zweiter guter Vortrag mit Guccimo. Mit 30,1 Punkten belegt sie aktuell Rang 13, mit Donna Lena bleibt sie als Neunte aussichtsreich im Wettbewerb.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7614010?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F62183%2F
Nachrichten-Ticker