RWN beim Pfingstturnier der SpVg. Möhnesee
Spalier und Beifall für den Turniersieger

Nienborg -

„So geh’n die Nienborger, die Nienborger geh’n so“ – als der Bus mit den Spielerinnen und Spielern der F-Jugend des SC Rot-Weiß Nienborg an der Schützenhalle in Drewer vorfuhr, war der Jubel bei der rot-weißen Familie riesengroß.

Mittwoch, 12.06.2019, 16:42 Uhr aktualisiert: 18.06.2019, 17:02 Uhr
RWN im Ferienlager in Drewer 
RWN im Ferienlager in Drewer  Foto: Verein

Die jungen Nachwuchskicker wurden mit einem großen Spalier empfangen und gebührend gefeiert. Kurz zuvor hatte das Team von Tom Kuipers , Patrick Schnitter, Niko Elkemann, Jannik Schuckenbrock und Simon Leveling das Pfingstturnier der SpVg. Möhnesee gewonnen.

Das war das Highlight der viertägigen Saisonabschlussfahrt der Jugendabteilung. Gegen TUS 1859 Hamm, SG Eintracht Ergste, JSG Möhnesee/Günne/Völlinghausen 2, SW Meckinghoven 2 und DJK Lette erspielte sich das Team auf der Sportanlage in Körbecke 16:3-Tore und 12 Punkte und ließ damit alle Gegner hinter sich.

Ebenso spannend war das Turnier der D1-Jugend. In der Vorrunde siegte das Team gegen Germania Lohauserholz, SUS Volmarstein und Teutonia SUS Waltrop und erzielte eine makellose Bilanz von 10:0-Toren. Mit einem 3:0-Erfolg gegen Tus Brake-Lippe zog RWN ins Halbfinale ein. Nach regulärer Spielzeit hieß es hier gegen SV Jerxen-Orbke 2:2. Im Achtmeterschießen behielten die Jungs die Nerven und zogen ins Finale ein. Gegen den erwartet starken A-Ligisten SV Spexard erkämpfte sich Nienborg ein 0:0, erneut musste die Entscheidung vom Achtmeterpunkt fallen. Die Mannschaft aus dem Raum Gütersloh erwischte das glücklichere Ende. „Aber es ist ein toller zweiter Platz unter 24 Mannschaften“, war Trainer Stefan Giesker zufrieden.

Für die D2-Jugend waren die allesamt höherklassigen Gegner SV Spexard 1950, SV Beckum 2 und JSG Almetal eine Nummer zu groß. Alle Spiele gingen verloren.

Eng war es beim Turnier der E-Jugend. Mit einem verwandelten Siebenmeter besiegten die Rot-Weißen um Trainer Frank Große-Vestert den SV Dorsten-Hardt 2 mit 1:0. Gegen den späteren Finalisten FC Gütersloh hieß es 0:5. Im dritten Spiel war RWN hellwach und bezwang TuRa Eggenscheid 3:0. Im letzten Spiel fehlte die Kraft zum Weiterkommen. 1:2 hieß es gegen Grün-Weiß Barkenberg.

Gleich mit drei Teams (C1-, C2- und wB-Jugend) nahmen die Rot-Weißen am C-Jugendturnier teil. Nach einem 1:0 Erfolg gegen SC Listernohl-Windhausen-Lichtringhasuen 05 gab es für die C1 gegen FC Hilchenbach eine 0:2-Niederlage. Für das Weiterkommen musste gegen TUS Brake ein Sieg her. Gegen den späteren Turniersieger zeigten die Rot-Weißen trotz der 2:3-Niederlage eine beherzte Leistung. Die C2-Jugend verlor ihre Spiele gegen SV Drensteinfurt (0:4), JSG Möhnesee/Günne/Völlinghausen 1 (0:2) und TUS Friedrichsdorf 2 (0:4). Die wB-Jugend unterlag SV Wanne 11 mit 1:7. Gegen LTV 61 Lüdenscheid hieß es 0:6, gegen JSG Möhnesee/Günne/Völlinghausen 2 lautete es 0:2. Damit war für diese Teams das Turnier nach der Vorrunde beendet.

Gegen die männlichen D-Jugendmannschaften von SVE Hamm, FC Hilchenbach 2 und SV Heek ging die wC-Jugend jeweils als Verlierer vom Platz. Eine kombinierte wE-/wD-Jugend hatte gegen die übermächtigen Gegner von Preußen Borghorst, JSG Möhnesee/Günne/Völlinghausen, SV 21 Steinheim und DJK Dülmen keine Chance. Das tat der guten Stimmung bei den Spielerinnen, dem Trainerteam und den Vätern keinen Abbruch.

„Es war wieder einmal eine sehr schöne Fahrt“, zog Organisator und Lagerleiter Heiko Niemeier ein positives Fazit. Besonders hob er die Disziplin aller Teilnehmern an den vier Tagen hervor. „Für das Turnier im kommenden Jahr haben wir uns schon angemeldet, der Vertrag für die Schützenhalle wird in den nächsten Tagen auch unterschrieben“, hat Niemeier die Jubiläumsfahrt an Pfingsten 2020 bereits fest im Visier. Dann findet die 25. Ferienfreizeit zum Abschluss der Saison der Nienborger Jugendabteilung statt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6685690?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35329%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker