Fußball: Kreisliga A
Mit gepackten Taschen

Nordwalde -

Es ist das Duell des Zweiten gegen den Vierten – 1. FC Nordwalde gegen TuS Laer. Die Partie liefert aber nicht nur wegen dieser tabellarischen Konstellation besondere Geschichten.

Freitag, 31.03.2017, 14:03 Uhr

Matthias Kappelhoff, Trainer des 1. FC Nordwalde, hält sich ebenso wie sein Laerer Pendant Markus Pels für einen Einsatz parat.
Matthias Kappelhoff, Trainer des 1. FC Nordwalde, hält sich ebenso wie sein Laerer Pendant Markus Pels für einen Einsatz parat. Foto: Thomas Strack

Als Nordwaldes Trainer Matthias Kappelhoff seine Spieler am Dienstagabend zum ersten Training der neuen Woche um sich versammelt hatte, stand nicht die Einstimmung auf den nächsten Gegner TuS Laer 08 im Mittelpunkt. Vielmehr war der Achillessehnenriss, den sich Max Floer am vergangenen Sonntag beim Spiel in Reckenfeld zugezogen hatte, das beherrschende Thema. Wie Kappelhoff berichtet, sei Floer am Donnerstag operiert worden, und der Eingriff sei auch gut verlaufen.

Erst im Laufe der Woche rückte das Spiel gegen den TuS Laer in den Fokus der Aktiven. Wobei das bedauernswerte Schicksal des am vergangenen Sonntag verletzten Angreifers sinnbildlich steht für Pech, das sich beim 1. FC Nordwalde wie ein roter Faden durch die Saison zieht. „Das ist schon sehr ungewöhnlich. Mit manch anderer Kreisliga-A-Mannschaft würde ich die weiße Fahne hissen.“ Auch wenn es an allen Enden zwickt – seinen Humor behält Kappelhoff selbst in misslichen Situation.

Auch am Sonntag fehlt ihm fast eine komplette Mannschaft: Timo Greiling, Carlo Grimme, Marvin Bingold, Julian Schoo, Bernd Weßeling, Max Floer, Dennis und Carsten Heinze sowie Tim Lambers – das sind neun Spieler, die Kappelhoff spontan einfallen. Nicht ausgeschlossen, dass am Sonntag noch mehr Akteure auf der Vermisstenliste stehen werden.

Angesichts dieser Umstände zieht der 35-jährige Coach sogar in Erwägung, seine Tasche zu packen, um notfalls für einen Einsatz bereit zu sein. Und da auch aufseiten des TuS Laer Personal Mangelware ist, könnte es, sollten alle Stricke reißen, dazu kommen, dass TuS-Trainer Markus Pels noch einmal die Stiefel schnürt. „Für den Fall der Fälle habe ich die Tasche gepackt im Auto“, verrät der 40-Jährige.

In ihrer aktiven Zeit waren beide einst bei Vorwärts Wettringen, Borussia Emsdetten, Preußen Borghorst und Matellia Metelen. In einem Team gespielt haben sie kurioserweise aber nie. Kappelhoff scherzhaft: „Markus ist immer abgehauen, wenn ich gekommen bin.“

In Nordwalde muss der Mini-Kader des TuS auf Esad Dresa, Fabio Giantedeschi und Torhüter Alexander Thüning verletzungsbedingt und auf Thorsten Blanke wegen einer Gelbsperre verzichten. Und da auch noch Kenan Gökyildiz bei Pels in Ungnade gefallen ist und Gökyildiz aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader geflogen ist, pfeift der TuS aus dem letzten Loch. „Der 1. FC ist zwar Favorit“, sagt Pels, ergänzt aber: „Trotzdem wird es mal Zeit, dass wir die Nordwalder schlagen.“

►  Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sparkassenstadion, Nordwalde.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4738262?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35354%2F4846667%2F4846668%2F
Die alte Leier: Preußen Münster spielt in Meppen wie ein Absteiger
Münsters Ole Kittner (rechts) blockt in dieser Szene Meppens Torschützen Deniz Undav ab.
Nachrichten-Ticker