Auswahl U17 aus Namibia spielt in Horstmar
Germania Horstmar hat damit Erfahrung

Horstmar -

Die U-17-Nationalmannschaft Namibias ist vom 15. bis zum 29 Juni zu Gast in Deutschland. Untergebracht ist das Team im Sportzentrum Kamen-Kaiserau, wo die Auswahl am Samstag bereits ihr erstes Spiel gegen den Hombrucher SV absolviert hat. Am Mittwoch stehen die nächsten zweimal 40 Minuten auf dem Programm der B-Jugendlichen, diesmal wird in Horstmar gekickt. Anstoß gegen die gleichaltrige Auswahl des Verbandes Westfalen ist um 18 Uhr.

Mittwoch, 21.06.2017, 14:06 Uhr

Fußball in Freundschaft: Die namibische U17 (in Weiß) trifft heute ab 18 Uhr auf die Auswahl Westfalens (in Rot), die vom Verbandssportlehrer Carsten Busch (rundes Foto) trainiert wird.
Fußball in Freundschaft: Die namibische U17 (in Weiß) trifft heute ab 18 Uhr auf die Auswahl Westfalens (in Rot), die vom Verbandssportlehrer Carsten Busch (rundes Foto) trainiert wird. Foto: FVLW

„Vor drei Jahren haben wir uns schon einmal an einer Ausschreibung beteiligt, hatten aber kein Glück. Lippstadt und Paderborn haben den Zuschlag für die Spiele bekommen“, sagt Matthias Wernsmann , der Abteilungsleiter Fußball des TuS Germania . „Der Verband (FLVW) hat uns in diesem Jahr wieder angeschrieben und nachgefragt, ob wir noch Interesse hätten. Man wusste wohl, dass wir mit der Ausrichtung solcher Spiele Erfahrung haben“, verweist Wernsmann auf ein Spiel von Preußen Münster gegen den TuS Germania in der Sommervorbereitung 2014.

Der FLVW pflegt seit 1995 enge Verbindungen zu Namibia. „Unser Partner in Namibia ist das Ministry of Youth, National Service, Sport and Culture. Es ist sonst üblich, dass die Sportfachverbände Beziehungen zu den Partnerverbänden unterhalten. Da jedoch in Namibia der Jugendfußball überwiegend in der Schule stattfindet, wurde die Partnerschaft auf der politischen Ebene gesucht“, erklärt Nina Middelkamp von der Stabsstelle Kommunikation des FLVW. Dass dieser Weg richtig gewesen sei, zeige sich bei der Entwicklung der Beziehungen und der Umsetzung von Projekten in Namibia. Ohne eine gewisse Kontinuität könnten Förderprojekte keine positiven Effekte erzielen. Zwischenzeitlich hat sich die Schnittstelle zwischen Regierung und dem Fußball-Verband in Namibia (NFA) positiv entwickelt, heißt es weiter in der Erklärung des FLVW.

Auf diesem Fundament der Partnerschaft hat sich aus dem Jugendaustausch, der nach wie vor den Kern der Beziehungen darstellt, in den letzten Jahren ein umfangreiches Förderprojekt entwickelt.

Die Begegnung der Westfalenauswahl gegen Namibias U17 ist ein reines Freundschaftsspiel, der Eintritt zu der Partie ist frei. Im Rahmenprogramm wollen die Horstmarer Ausrichter Klein und Groß mit Essen und anderweitiger Belustigung unterhalten.

Für die Jungs aus Namibia geht es nach dem Spiel in Horstmar am Sonntag (25. Juni) um 11 Uhr weiter im Programm, dann wird in Albersloh gegen die U17 des SC Preußen Münster gespielt. Am 28. Juni (Mittwoch) um 18.30 Uhr steht die letzte Partie auf dem Plan, wenn die Namibier gegen die Regionalauswahl der B-Junioren in Bad Wünnenberg-Leiberg auflaufen müssen.

Im kulturellen Rahmenprogramm stehen für die Kicker vom afrikanischen Kontinent unter anderem der Besuch der Partnerschule „Aldegrever-Gymnasium in Soest“ – mit einer Stadtbesichtigung, ein Rundgang im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund und der Actiontag im Freizeitpark „Fort Fun“ im Sauerland auf dem Plan.

Vor drei Jahren haben wir uns schon einmal an einer Ausschreibung beteiligt, hatten aber kein Glück.

Matthias Wernsmann
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4943296?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35354%2F
„Doppellecker-Bus“ darf bis Jahresende am Hafen stehen
Duldung für Café: „Doppellecker-Bus“ darf bis Jahresende am Hafen stehen
Nachrichten-Ticker