Turnen: Letzter Wettkampf in der Oberliga
Beinahe wäre es Platz drei für den SC Nordwalde geworden

Nordwalde -

Riesige Erleichterung machte sich auf den Gesichtern der Oberligaturnerinnen des SC Nordwalde breit, bevor sie in frenetischen Jubel ausbrachen. Platz drei – damit hatte nach der durchwachsenen Vorrunde und dem andauernden Ausfall von Maj Lill Eppe niemand mehr gerechnet. Die erste Formation des SCN bewies in Jöllenbeck, dass man sie nicht unterschätzen sollte.

Mittwoch, 28.06.2017, 11:06 Uhr

Die Oberliga-Turnerinnen des SC Nordwalde haben in Bielefeld-Jöllenbeck zwar den dritten Rang verpasst, bleiben aber trotzdem in der Oberliga.
Die Oberliga-Turnerinnen des SC Nordwalde haben in Bielefeld-Jöllenbeck zwar den dritten Rang verpasst, bleiben aber trotzdem in der Oberliga. Foto: SCN

Riesige Erleichterung machte sich auf den Gesichtern der Oberligaturnerinnen des SC Nordwalde breit, bevor frenetischer Jubel ausbrach. Damit hatte nach der durchwachsenen Vorrunde und dem andauernden Ausfall von Maj Lill Eppe niemand mehr gerechnet. Die erste Formation des SCN bewies an diesem letzten Wettkampftag in Jöllenbeck einmal mehr, dass man sie nicht unterschätzen sollte.

Direkt am Balken gelang Marielle Hemsing, Luna Giesen, Darja Winkel, Ronja Feld und Eileen Otte mit 37,50 Punkten und Platz drei im Ranking ein ausgezeichneter Einstieg. Am Boden konnte das Team die Kampfrichterinnen nur bedingt überzeugen und erhielt weniger Zähler als erhofft.

Auch am Sprung, das wussten die Starterinnen bereits vorher, würde man wegen der geringeren D-Noten vielen Mannschaften nicht das Wasser reichen können, ganz gleich, wie gelungen die Einzelleistungen sein sollten. Die letzte Rotation führte zum Stufenbarren, der sich einmal mehr als Nordwalder Paradegerät herauskristallisierte: Eine geschlossene Mannschaftsleistung brachte hohe Wertungen und ließ den SCN ordentlich hochrücken.

Dass das im Tagesergebnis dann aber sogar den dritten Platz nach sich zog – damit hatte bis auf Betreuerin Mucki Korban niemand gerechnet. „Wartet es nur ab, ihr habt eure Sache heute richtig gut gemacht, wir schaffen den Klassenerhalt!“ prophezeite sie bereits vor der Siegerehrung und erntete ein unverständliches Kopfschütteln vom Rest der Truppe.

In der Saisonauswertung siegte der TV Ibbenbüren denkbar knapp vor der KTV Dortmund, es folgten Nordwalde und der VTB Siegen gleichauf mit jeweils 15 Wettkampfpunkten. Da jede Platzierung aber nur einfach vergeben wird, entscheiden nachfolgend die erturnten Punkte der jeweiligen Mannschaft; womit der SC Nordwalde das Nachsehen hatte und den Siegener Damen Platz drei auf dem Podium überlassen musste. Allerdings ist auch dieser vierte Platz in der Oberliga extrem wertvoll und heiß umkämpft, entgeht man mit diesem doch dem Relegationswettkampf und bestätigt den direkten Klassenerhalt. Das Saisonziel trotz vieler Stolpersteine realisiert zu haben – hierüber waren auch Kathi Höner, Trainerin Maja Rausmann und die Kampfrichterinnen Inga Eppe und Petra Otte überglücklich.

Wartet es nur ab, ihr habt eure Sache heute richtig gut gemacht, wir schaffen den Klassenerhalt.

Mucki Korban
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4963658?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35354%2F
Obduktionsergebnis eindeutig: 30-Jähriger gewaltsam ums Leben gekommen
Wohnungsbrand in Ibbenbüren : Obduktionsergebnis eindeutig: 30-Jähriger gewaltsam ums Leben gekommen
Nachrichten-Ticker