Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Nordwalder und Borghorster müssen liefern

Borghorst -

Am Samstag stehen sich der 1. FC Nordwalde und der SC Preußen Borghorst gegenüber. Beide Teams sind bislang hinter den Erwartungen zurückgeblieben und müssen daher dringend etwas für das Punktekonto machen. Aus dieser Situation bezieht die Partie ihren besonderen Reiz.

Freitag, 27.10.2017, 11:10 Uhr

Die Nordwalder Offensive braucht mehr Spieler vom Schlag eines Jens Wietheger (l.). Der FCN-Stürmer hat in dieser Saison bereits acht Mal getroffen.
Die Nordwalder Offensive braucht mehr Spieler vom Schlag eines Jens Wietheger (l.). Der FCN-Stürmer hat in dieser Saison bereits acht Mal getroffen. Foto: Thomas Strack

Nordwaldes Trainer Matthias Kappelhoff und sein Borghorster Pendant Dirk Altkrüger sind dicke Kumpels. Am Samstag ruht die Freundschaft für 90 Minuten, denn ihre Mannschaften stehen sich auf dem Rasenrechteck Auge in Auge gegenüber.

Was beide Teams eint, ist die Ausgangslage. Beide müssen punkten, um die gesteckten Saisonziele zu erreichen. Den Aufstieg hatte Kappelhoff vor Saisonbeginn als Ziel ausgegeben. Davon will der 36-Jährige aber momentan nichts wissen: „Wer nach elf Spieltagen nur 16 Punkte auf dem Konto hat, der braucht nach ganz oben gar nicht zu gucken. Wir denken jetzt von Spiel zu Spiel.“

Den jüngsten Auftritt seiner Truppe – eine 1:2-Niederlage in Wettringen – stuft Kappelhoff trotz des enttäuschenden Ergebnisses als „sehr gut“ ein. „Unser Manko war da, leider wie so oft, die Abschlussschwäche“, ärgert sich Kappelhoff. Die Ausnahme diesbezüglich bildet Jens Wietheger, der in dieser Saison schon acht Mal für die Blauen erfolgreich war und damit in der Torschützenliste der Kreisliga A den zweiten Platz einnimmt.

Die Preußen rangieren mit elf Punkten auf dem viertletzten Platz, was Altkrüger zwar wurmt, aber nicht in Hektik verfallen lässt: „Wir befinden uns in einem Umbruch. Allen war klar, dass diese Saison nicht einfach werden würde.“

Dass der SCP Zählbares aus Nordwalde mitnimmt, stuft Altkrüger als nicht unrealistisch ein. „In diesem Jahr gibt es keine Übermannschaft. Von oben bis unten kann jeder jeden schlagen. Und da wir zu Hause erst zwei Unentschieden geholt haben, müssen wir eben auswärts was für unser Konto tun“, erklärt Altkrüger.

Personell haben die Preußen nicht viel zu beanstanden. Bis auf Daniel Schulze Brock und Dennis Brake – beide fallen schon länger aus – sind alle Mann an Bord.

„Wir werden uns das passende System ausdenken, wie wir die Nordwalder ärgern können. Fakt ist, dass der Gegner wesentlich mehr unter Druck steht als wir. Wenn der 1. FC Nordwalde endlich mal aufsteigen möchte, dann muss er heute gegen uns gewinnen“, findet Altkrüger.

►  Anstoß: Samstag, 15 Uhr, Sparkassenstadion, Nordwalde.

Wer nach elf Spieltagen nur 16 Punkte auf dem Konto hat, der braucht nach ganz oben gar nicht zu gucken.

Matthias Kappelhoff
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5249652?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35354%2F
Nachrichten-Ticker