Fußball: Kreisliga B
SW Weiner muss nachsitzen: 0:2 gegen Vorwärts Wettringen II

Ochtrup -

Der FC Schwarz-Weiß Weiner hat das Meisterschaftsendspiel in der Kreisliga B 2 verloren. Gegen eine ungeheuer stark verteidigende Reserve von Vorwärts Wettringen unterlagen die Ochtruper mit 0:2 (0:1). Beide Tore erzielte Christopher Brüning. Aber noch lebt der Aufstiegstraum von Florian Dudek und Co. weiter.

Mittwoch, 29.05.2019, 21:18 Uhr aktualisiert: 30.05.2019, 10:36 Uhr
Die Wettringer Zweitvertretung machte am Mittwoch den direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga A perfekt.
Die Wettringer Zweitvertretung machte am Mittwoch den direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga A perfekt. Foto: Alex Piccin

Vorwärts Wettringens Reserve hat sich die Meisterschaft in der Kreisliga B 2 geholt. Am Mittwochabend gewann die Elf von Trainer Thomas Schulten das Entscheidungsspiel in Langenhorst gegen den FC SW Weiner mit 2:0 (1:0). Damit kehren die ­Kicker aus dem Hiärtken nach nur einer Saison direkt wieder in die A-Liga zurück. Dorthin wollen auch die Schwarz-Weißen, die am Sonntag in Altenrheine gegen den TuS St. Arnold einen neuen Anlauf für den Sprung ins Kreisoberhaus nehmen.

Weil so viel auf dem Spiel stand, minimierten die 22 Akteure erstmal das Risiko. Zwar wurde viel gelaufen und gekämpft, aber offensiv wirkte alles ein wenig verkrampfter als sonst. Die Anfangsphase stand somit unter dem Motto „Bloß keinen Fehler machen“.

Das ging aus Sicht der Ochtruper bis zur 16. Minute gut: Dann bekamen die Wettringer einen Freistoß zugesprochen, den Jonas Brüning von der linken Seite hereinbrachte. SW-Keeper Lukas Asbrock kam eine Sekunde zu spät aus seinem Kasten und konnte daher nicht verhindern, dass Christopher Brüning mit dem Hinterkopf das 1:0 erzielte. Für die Weiner wäre es wenig später fast noch ­dicker gekommen, als Thomas Hils freistehend verzog. Michael Möllers hatte kurz vor dem 0:1 den Führungstreffer für die Schwarz-Weißen verpasst.

Das Entscheidungsspiel um die B-Liga-Meisterschaft zwischen SW Weiner und Vorwärts Wettringen II

1/46
  • Schwarz und Weiß wie lieb ich dich – die Weiner-Fans steckten schon weit vor dem Anpfiff die Claims ab.

    Foto: Marc Brenzel
  • Auf der Seite der Ersatzbänke hatten sich die eingefleischten Anhänger der Weiner positioniert.

    Foto: Marc Brenzel
  • Trainer Florian Dudek gab sich vor dem Spiel zuversichtlich. Seine Elf war schließlich seit zehn Spielen ohne Punktverlust geblieben.

    Foto: Alex Piccin
  • Aber auch Wettringens Coach Thomas Schulten (l.) strahlte jede Menge Optimismus aus.

    Foto: Alex Piccin
  • Das Vechtestadion wurde immer voller. Am Ende waren rund 1050 Zuschauer vor Ort.

    Foto: Marc Brenzel
  • Der schwarz-weiße Anhang im Dauerstress. Am Dienstag hatte schließlich ja schon die Reserve ein Aufstiegsspiel zu bestreiten.

    Foto: Marc Brenzel
  • Blauer Nebel: Jetzt sind auch die Wettringer angekommen.

    Foto: Alex Piccin
  • Der Einmarsch der Protagonisten.

    Foto: Alex Piccin
  • Angeführt wurden die 22 Akteure von Schiedsrichter Jan Lohmann (M.) sowie seinen Assistenten Louis (r.) und Christoph Arning.

    Foto: Alex Piccin
  • Dann ging es endlich los: Henrik Kubitschek (l.) reklamiert den Ball für seine Wettringer.

    Foto: Marc Brenzel
  • Kopfballduell zwischen Kubitschek und Weiners Stanislaw Moor. Viel spielte sich im Mittelfeld ab, wo jeder Meter hart umkämpft war.

    Foto: Alex Piccin
  • Wettringens linker Verteidiger Nils Bauersachs löste seine Aufgabe ganz abgeklärt.

    Foto: Alex Piccin
  • In der 15. Minute hatte Michael Möllers das 1:0 für die Schwarz-Weißen auf dem Schlappen.

    Foto: Alex Piccin
  • Doch nur eine Minute später traf Christopher Brüning für die „Gäste“ aus Wettringen per Kopf zum 1:0.

    Foto: Alex Piccin
  • Das kam einer Befreiung gleich. Die Eckfahne hat den Jubel nur lädiert überlebt.

    Foto: Marc Brenzel
  • Vorwärts-Mittelstürmer Munzur Bezgincan war sich nicht zu schade, auch mal auf die Flügel auszuweichen.

    Foto: Alex Piccin
  • Wettringens Torwart Andre Epker war nicht nur hinten die Ruhe in Person, sondern leitete mit seinen langen Abschlägen auch schnelle Gegenangriffe ein.

    Foto: Marc Brenzel
  • Zeitweise wurde es ein bisschen rustikaler, aber unfair war es nie.

    Foto: Marc Brenzel
  • Als Ochtruper für Wettringen aktiv: Jonas Brüning (r.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Zur Pause diskutierten die zahlreichen Zuschauer über nicht besonders attraktive, dafür aber kämpferisch geführte erste 45 Minuten.

    Foto: Alex Piccin
  • Für den zweiten Abschnitt hatten sich Dominik Theile und die Schwarz-Weißen vorgenommen, noch aktiver zu werden.

    Foto: Alex Piccin
  • Das setzten Tobias Götzenich und die Seinen auch in die Tat um.

    Foto: Alex Piccin
  • Allerdings sprang dabei wenig heraus. Der torgefährliche Frank Lenfert blieb erstmal in der Abwehr.

    Foto: Alex Piccin
  • Kumpels für immer: die Ex-Arminen Martin Duesmann (l.) und Rezan Osmanoglu.

    Foto: Alex Piccin
  • Michael Möllers war nicht so präsent wie sonst.

    Foto: Alex Piccin
  • Nils Weyring (r.) setzt zum Sprint an.

    Foto: Alex Piccin
  • Die Zuschauer warten ab, was so noch alles passieren könnte. Viel hatten sie bis dato ja nicht zu sehen bekommen.

    Foto: Alex Piccin
  • Wettringens Tobias Termühlen packt den Klammergriff gegen Bernd Möllers aus.

    Foto: Alex Piccin
  • Und hat damit auch Erfolg, jedoch nicht ganz regelkonform.

    Foto: Alex Piccin
  • Einer Schuld ist sich der Vorwärtsler nicht bewusst.

    Foto: Alex Piccin
  • Den passenden Einsatz konnte man den Spielern nicht absprechen.

    Foto: Alex Piccin
  • Als Rechtsverteidiger begonnen, auf der linken Seite aufgehört: Dominik Theile (l.).

    Foto: Alex Piccin
  • In der Schlussphase hielt es Weiner-Kapitän Frank Lenfert nicht mehr hinten aus.

    Foto: Alex Piccin
  • Ein Krimi: Die Wettringer um Henrik Kubitschek (M.) knabberten vor lauter Nervosität an ihren Trikots.

    Foto: Alex Piccin
  • Den Weiner-Kickern Nic Deitmaring (l.) und Matthias Oßendorf ging die Schlussphase auch an die Nerven.

    Foto: Alex Piccin
  • Die Blauen fuhren ab und an noch ein paar Konter.

    Foto: Alex Piccin
  • Italienische Verhältnisse nach dem Wettringer 2:0.

    Foto: Alex Piccin
  • Christopher Brüning (l.) lässt sich für sein 2:0 feiern. Das war die Entscheidung.

    Foto: Alex Piccin
  • Und die Ersatzspieler hielt es auch nicht mehr auf der Bank.

    Foto: Alex Piccin
  • Die Wettringer Fans halten es danach kaum noch aus.

    Foto: Alex Piccin
  • Florian Dudek beglückwünscht Thomas Schulten (hi.) vor dem Schlusspfiff zum Aufstieg.

    Foto: Alex Piccin
  • Die Supporter aus der Weiner spendierten ihrer Mannschaft nach dem Abpfiff Trost.

    Foto: Alex Piccin
  • Dann war Feierabend. Mission erfüllt – die Wettringer sind zurück in der A-Liga.

    Foto: Alex Piccin
  • Dafür hatten sie sich eine Schale mitgebracht.

    Foto: Alex Piccin
  • Und dann musste ja noch das Meisterbild geschossen werden.

    Foto: Alex Piccin
  • Und so sieht der neue Meister der Kreisliga B 2 aus: die Reserve von Vorwärts Wettringen.

    Foto: Alex Piccin

Mehr nennenswerte Gelegenheiten gab es in Hälfte eins hüben wie drüben nicht.

Beide Teams geizten auch in Abschnitt zwei mit Chancen. Zwar hatten die Ochtruper ein bisschen mehr Ballbesitz, doch die Wettringer gerieten dadurch nicht in Verlegenheit. Vor allem bei hohen Bällen räumten die Blau-Weißen alles ab.

Der FC SW versuchte zwar viel, fand aber keine Lösungen. Kleinere Möglichkeiten von Nils Weyring und Jan Bröker brachten nichts ein.

Effizienter war die cool auftretende Vorwärts-Reserve unterwegs. In der 90. Minute zog Christopher Brüning mit seinem zweiten Tor des Tages einen Schlussstrich unter das Duell. Ein weiter Befreiungsschlag entblößte die ohnehin schon aufgerückte Weiner-Abwehr komplett, und so steuerte der Wettringer Matchwinner alleine auf Asbrock zu und vollstreckte.

„Wir standen hinten sehr sachlich und haben da nichts anbrennen lassen. So, wie wir es wollten. Ich hoffe, dass die Weiner am Sonntag in Altenrheine auch aufsteigt. Das ist ein sympathischer Verein“, kommentierte Schulten.

„Das war ein mega-enges Spiel, in dem wir nicht schlechter waren. Wettringen hat extrem gut verteidigt, wir konnten über die gesamte Spielzeit leider keine Durchschlagskraft ent­wickeln“, so Weiner-Coach Florian Dudek.

Sein Blick ging nach dem Abpfiff schon in Richtung des nächsten Aufstiegsspiels gegen St. Arnold: „Heute setzten wir uns noch kurz im Vereinsheim zusammen und sammeln uns für Sonntag. Das treffen wir wieder auf eine bockstarke Truppe.“

FC SW Weiner: Asbrock – Theile, Löcker, Lenfert, Koßmann (69. J. Bröker) – Moor (65. M. Tümler) – M. Möllers, Heinenbernd – N. Weyring, Götzenich (63. M. Weyring), B. Möllers.

Vorwärts Wettringen II: Epker – Hinkelammert (83. P. Termühlen), Schmees, Röwert, Bauersachs – Hils, T. Termühlen – Kubitschek (51. Heimann), C. Brüning, J. Brüning (90. + 2 Koers) – Bezgincan.

Tore: 0:1 und 0:2 C. Brüning (16./90.).

Schiedsrichter: Jan Lohmann (Burgsteinfurt) – Christoph Arning, Louis Arning (beide Leer).

Zuschauer: 1050.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6651406?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35354%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker