Tennis: Herren-60-Westfalenliga
Der TC Nordwalde bucht das Finalticket

Nordwalde -

Einen starken Eindruck hinterließen die Herren 60 des TC Nordwalde im entscheidenden Spiel gegen SuS Oberaden. Mit einem 6:3-Erfolg machten sie den Gruppensieg perfekt. Jetzt muss nur noch ein Schritt getan werden, um in die Regionalliga zurückzukehren.

Montag, 17.06.2019, 12:40 Uhr aktualisiert: 19.06.2019, 12:24 Uhr
Wolfgang Altrogge bot eine starke Vorstellung.
Wolfgang Altrogge bot eine starke Vorstellung. Foto: Lenters

Auch in der entscheidenden Begegnung um den Gruppensieg ließen die Herren 60 des TC Nordwalde auf eigenem Platz gegen SuS Oberaden nichts mehr anbrennen. Mit einem 6:3-Erfolg sicherten sie sich den ersten Rang in ihrer Westfalenliga-Gruppe und damit das Ticket für das Aufstiegsspiel zur Regionalliga.

Für die Führung sorgte Detti Heinze. Mit seinem gewohnt ruhigen und sicheren Spiel verbuchte er ein 6:2 und 6:3, womit er seine makellose Bilanz in dieser Saison ausbaute.

Norbert Markmann verlor nach einem 6:1 den Faden (5:7), besann sich aber im Match-Tiebreak wieder auf seine Fähigkeiten (10:4). Wolfgang Altrogge bot nach überstandener Verletzung eine starke Vorstellung (6:1, 6:4). Im Spitzeneinzel entschieden die Kleinigkeiten zu Ungunsten von Nordwaldes Nummer eins Wilfried ­Bücker (4:6, 5:7).

Doch postwendend stellte Thomas Kittner den alten Abstand wieder her (6:4, 6:0). Wolfgang Herding verpasste die Vorentscheidung, als er in seine erste Saisonniederlage einwilligen musste (1.6, 4:6).

Trotz einer deutlichen 4:2-Führung nach den Einzeln wollte der TC Nordwalde in den Doppeln kein Risiko eingehen und stellte seine vermeintlich stärksten Formationen auf die Courts. Am Ende brachten die Hausherren den Gruppensieg mit den beiden erfolgreichen Doppeln ­Bücker/Markmann (6:3, 6:3) sowie Kittner/Heinze (6:1, 6:1) unter Dach und Fach. Altrogge/Herding mussten mit in eine knappe Niederlage (5:7, 5:7) einwilligen.

Alle Konzentration und Vorbereitung gilt nun dem Aufstiegsspiel am 29. Juni (Samstag). Der Gegner aus der zweiten Gruppe der Westfalenliga steht mit TTC Verl bereits fest. Auch diese Mannschaft ist ohne Niederlage durch die Saison marschiert. Wer im Finale das Heimrecht genießt, wird noch ausgelost.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6699708?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35354%2F
In Würzburg läuft für die Preußen eine Menge schief
Okan Erdogan (unten links) ersetzte Abwehrchef Ole Kittnerr, hier bekämpft er Dominic Baumann.
Nachrichten-Ticker