Turnen: 34. Pokalwettkampf in Dortmund
SC Nordwalde freudestrahlend auf Rang eins

Nordwalde -

Beim 34-Pokalturnen in Dortmund trumpften die Turnerinnen des SC Nordwalde groß auf und sicherten sich mit starken Leistungen in der LK2 den Sieg.

Mittwoch, 02.10.2019, 13:36 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 18:34 Uhr
Mit 153,10 Punkten sicherten sich Nordwaldes Turnerinnen der LK2 den ersten Platz in Dortmund heimsten damit den Pokal und die Siegerurkunde ein.
Mit 153,10 Punkten sicherten sich Nordwaldes Turnerinnen der LK2 den ersten Platz in Dortmund heimsten damit den Pokal und die Siegerurkunde ein. Foto: SCN

In Dortmund fand das 34. Pokalturnen statt. Das ist ein beliebter Wettkampf bei den Turnerinnen vom SC Nordwalde .

Früh am Morgen stellte sich Anne Löbbert in Begleitung ihrer Trainerin Eileen Otte alleine der Konkurrenz „16 Jahre und älter“ in der höchsten LK-Stufe – ihre Kollegin Maj Lill Eppe fiel krankheitsbedingt aus. Ohne besonders hohe Erwartungen, tummelten sich unter den Mitstreiterinnen doch auch Bundesliga-Starterinnen, turnte Löbbert frei auf und staunte gleich am Boden, erstmalig mit ganzer Schraube, über die dritthöchste Wertung. Auch an den übrigen Geräten wusste die Nordwalderin zu überzeugen und platzierte sich im Ergebnis trotz eines Sturzes am Balken auf dem dritten Platz, was mit einem großen Pokal honoriert wurde.

In der nächsten Rotation starteten im LK2-Programm der Zwölf- bis 15-Jährigen sieben SCN-Starterinnen im zahlenmäßig größten Wettkampf. 49 Turnerinnen waren für diesen gemeldet.

Da die Mädchen in unterschiedlichen Riegen eingeteilt waren, und Petra Otte einmal mehr als Kampfrichterin fungierte, freute sich Eileen Otte, dass der Weg von Trainerin Kathi Höner aus dem Urlaub schnurstracks in die Turnhalle nach Dortmund führte.

Die Endabrechnung zeigte außerdem, wie überaus eng sich die Leistungsdichte gestaltete, trennten doch einzelne Platzierungen oft nur wenige Zehntel.

Einen grandiosen Tag erwischten Andrea Niendieck und Greta Enkrodt. Niedieck ergatterte mit fehlerfreien Vorträgen Platz zwei, Enkrodt katapultierte sich trotz ihres Balkensturzes knapp dahinter auf Rang drei.

Anjuli Jebanesan, Zweite am Barren, belegte in der Summe den achten Rang. Auch sie verließ den Balken, vergab damit Treppchenambitionen, strahlte aber über ihre gelungene Wettkampfpremiere der ganzen Schraube am Boden. Auf Rang zwölf platzierte sich Elisa Henke. Sie überzeugte besonders am Boden und am Barren, patzte aber ebenfalls am Balken. Pauline Hanke, Platz 13, zählte am Sprung, Balken und Boden zu den stärksten Starterinnen und musste am Barren Abstriche hinnehmen. Sarah Junge beeindruckte mit ihrer überzeugenden Ausstrahlung besonders das Kampfgericht am Boden, vergaß allerdings ein Pflichtelement am Balken und landete auf dem 20. Rang. Ihre gute Ausgangsposition verspielte am Balken Dari Schnückler – gleich drei Mal musste sie das Gerät verlassen, woraus bei ansonsten beachtlichen Auftritten Platz 26 resultierte.

Große Freude herrschte bei der abschließenden Mannschaftswertung. 153,10 Punkte sammelten die zwölf- bis 15-jährigen Nordwalderinnen in der LK 2 und formierten sich strahlend oben auf dem Podest und nahmen den großen Mannschaftspokal in Empfang.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6973898?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35354%2F
Jetzt stinkt der lila See auch noch
Mal wieder lila: die Promenaden-Gräfte an der Kleimannstraße im Kreuzviertel.
Nachrichten-Ticker