Kreisliga: SC Nordwalde schlägt den TV Vreden II
Sieg fällt zu niedrig aus

Schwierig war es nicht, aber es dauerte: Die Handballer des SC Nordwalde starteten mäßig in die Partie gegen TV Vreden II, glichen aber früh ihren Rückstand aus und setzten sich am Ende souverän mit 29:23 durch.

Montag, 02.03.2020, 16:04 Uhr
Lutz Teuber war in der Partie gegen den TV Vreden II mit fünf Treffern erfolgreich. In der Tabelle bleibt der SC Nordwalde auf dem sechsten Platz.
Lutz Teuber war in der Partie gegen den TV Vreden II mit fünf Treffern erfolgreich. In der Tabelle bleibt der SC Nordwalde auf dem sechsten Platz. Foto: Thomas Strack

Die Handballer des SC Nordwalde haben ihren neunten Saisonsieg eingefahren. Diesmal musste der TV Vreden II mit 23:29 (12:15) einsehen, dass die Mannschaft von Trainer Rainer Nowack an diesem Tag besser war. Darüber hinaus haben die Nordwalder das Engagement mit ihrem Trainer um eine Saison verlängert. „Wir sind mit seiner Arbeit zufrieden. Im vorigen Jahr hat er ja schon die A-Jugend trainiert, aus der jetzt einige in der ersten Mannschaft spielen. Es läuft gut, und in der nächsten Spielzeit wollen wir mit Nowack oben angreifen“, erklärt Seniorenwart Sven Büchter , dass die Nordwalder die Rückkehr in die Bezirksliga anpeilen.

Gegen Vredens Reserve allerdings hatten sie zunächst Startschwierigkeiten und lagen früh mit vier Toren zurück (9., 3:7). Als Nowack seine Mannschaft in der ersten Auszeit wach rüttelte, lief es besser. „Wir waren fast immer einen Schritt zu spät, aber dann haben wir eine Aufholjagd gestartet“, so Büchter. 7:7 lautete der Spielstand in der 13. Minute. In der 23. hatte der SCN mit 13:10 die Führung übernommen und bis zur Pause den Drei-Tore-Vorsprung halten können.

In der Deckung wechselten die Nordwalder zwischen den Systemen 6:0 und 5:1, wodurch einige Bälle abgefangen und per Konter in Tore umgemünzt wurden. Der Vorsprung wurde bis auf 20:14 ausgebaut (42.) und schließlich gehalten. „Insgesamt hatten wir nicht unseren besten Tag. Wir hätten das Spiel deutlich höher gewinnen können“, gab sich Seniorenwart Büchter, der selbst mitgespielt hat, selbstkritisch. Letztlich hat es aber gegen den Tabellenachten gereicht.

Tore: Büchter (6/3), Teuber (5), Elshoff (5), Cohausz (5), Kuhlenkampf (3), Flothkötter (2), Liesenkötter (1).

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7306455?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35354%2F
Nachrichten-Ticker