Nottuln
Hohe Hürden in der neuen Saison

Donnerstag, 21.06.2007, 17:06 Uhr

Nottuln . Für die erste Badminton-Mannschaft von No Limit Nottuln beginnt im September die Saison 2007/08 in der Bezirksklasse . Schon jetzt stehen die Gegner für die anstehenden Partien fest. Mit der SG Coesfeld 06 I und dem ASC Schöppingen I sind gleich zwei Absteiger aus der Bezirksliga in die Nottulner Staffel gekommen. Zudem belegten die Erstvertretung des TV Jahn Rheine sowie die zweite Mannschaft von Saxonia Münster in der vergangenen Saison jeweils den zweiten Platz in ihren Staffeln. Nur die dritte Mannschaft des TV Emsdetten sowie die Drittvertretung des TSC Münster und ASC Schöppingen sind vermeintlich leichtere Aufgaben.

Nachdem die Erste von No Limit Nottuln in der vergangenen Saison einen beachtlichen dritten Tabellenplatz belegte, wird es in diesem Jahr sehr schwierig, erneut in der oberen Tabellenhälfte mitzuspielen. Insbesondere die Tatsache, dass während der gesamten Sommerferien die Sporthalle für den Trainingsbetrieb nicht zur Verfügung steht, erschwert die Saisonvorbereitung enorm.

Peronell gibt es keine Veränderungen zum Vorjahr. Insbesondere im Damenbereich ist das Team mit Mareike Drerup und Sarah Stutter stark besetzt. Ohne Verstärkung müssen die Herren auskommen. Die beiden Routiniers Volker Andratzek und Hubertus Linke werden daher weiterhin um Punkte kämpfen. Mit dem erst 20-jährigen Raphael Kösters steht No Limit außerdem ein junger Spieler mit viel Potenzial zur Verfügung. Auch Florian Peschka und Christian Kock zeigten in der letzten Saison gute Leistungen und sind in dieser Spielzeit wieder im Team.

Spielertrainer Volker Andratzek ist optimistisch: „Wenn es uns wie im letzten Jahr gelingt, gegen die schwächeren Teams nicht zu verlieren und dann auch einmal einen Punkt gegen die starken Mannschaften zu holen, werden wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/501193?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F715909%2F715916%2F
Münster ruft Klimanotstand aus
Oberbürgermeister Markus Lewe (l.) sprach vor der Ratssitzung zu Aktivisten der Bewegung „Fridays for Future“ und lobte ihr Engagement.
Nachrichten-Ticker