Nottuln
Hedemann warnt: „Das wird kein Selbstläufer“

Donnerstag, 08.11.2007, 22:11 Uhr

-hag- Nottuln . Vor schweren Begegnungen stehen die Bezirksligafußballer von GW Nottuln am Wochenende.

GWN A – Fabbenstedt A

„Wir dürfen nicht auf die Tabelle schauen, denn dieses Spiel wird keineswegs ein Selbstläufer “, warnt Nottulns Trainer Matthias Hedemann vor dem Heimspiel am Sonntag um 11 Uhr gegen den VfB Fabbenstedt. Die kampfstarken Gäste aus dem Kreis Herford sind nach einem holprigen Start inzwischen auf Kurs. „Die über zwei enorm gefährliche Sturmspitzen verfügende Mannschaft lebt in erster Linie von ihrem tollen Teamgeist“, hat Hedemann den Gegner bereits beobachtet. In der Tat müssen die Nottulner bis zur Schlussminute hochkonzentriert und diszipliniert zu Werke gehen, denn die Gäste sind für entscheidende Treffer in der Schlussphase bekannt. Zwar kann Hedemann am Sonntag auf Dominik Volmer wieder zurückgreifen, aber der Einsatz der verletzten Nico Baecker sowie Niklas Wesseln ist gefährdet.

RW Rehme B – GWN B

Kaum lösbar die Aufgabe für Nottulns B-Junioren beim Gastspiel am morgigen Samstag um 17 Uhr in Rehme. Führen doch die Ostwestfalen überlegen die Tabelle der Bezirksliga an. Bis auf die Partie gegen den 1. FC Gievenbeck konnten sie bisher alle Begegnungen für sich entscheiden. „Wir haben nur eine Minimalchance, wenn es uns gelingt, nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten“, so GWN-Trainer Helmut Kortwinkel, der sich über die Schwere der Partie mehr als bewusst ist. Auf dem schwer zu bespielbaren Rasenplatz in Rehme, die eigenen A-Junioren können davon ausreichend berichten, wird es auch eine Konditionsfrage.

SC Münster 08 C – GWN C

Vor vier heißen Wochen stehen Nottulns C-Juniorenfußballer. Am morgigen Samstag um 14.15 Uhr geht es zunächst zum Tabellenführer nach Münster. „Dort haben wir immer gut ausgesehen“, hofft GWN-Trainer Lothar Ullrich auch morgen überraschen zu können. Paradestück der Münsteraner scheint in dieser Saison die Defensivabteilung zu sein. Ließ sie doch beim 1:1 gegen SuS Stadtlohn, im Übrigen der erste Punktverlust, den bisher einzigen Gegentreffer zu. „Gegen diese spielstarke Elf müssen wir die Zweikämpfe für uns entscheiden und lange ohne Gegentreffer bleiben“, gibt Ullrich die Marschroute heraus. Über robuste und zweikampfstarke Spieler verfügt er in dieser Saison, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/493889?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F715909%2F715911%2F
Nachrichten-Ticker