Nottuln
Mehr als 50 Minuten gut spielen

Donnerstag, 27.03.2008, 23:03 Uhr

Nottuln .
Bodo Dreger , Trainer des Handball-Bezirksligisten GW Nottuln, schaut sich in Ruhe die Tabelle nach dem 21. von insgesamt 26 Spieltagen an. Noch macht sich beim Coach der Grün-Weißen keine Nervosität breit. Doch die Lage spitzt sich langsam zu. „Jetzt geht es um die Wurst“, sagt Dreger, der mit seinen Schützlingen auf dem zwölften und drittletzten Tabellenplatz zu finden ist.

Diese Position würde zum Ligaverbleib ausreichen, doch der Vorletzte, Vorwärts Gronau , hat wie die Grün-Weißen zwölf Zähler auf dem Konto. Am morgigen Samstag (29. März) um 19.15 Uhr steht das Gastspiel beim TV Emsdetten III auf dem Programm. Die Drittvertretung des Zweitligisten besitzt mit lediglich zehn Punkten die rote Laterne, sodass der Tabellenletzte ebenfalls zum Siegen verdammt ist, um den Rückstand auf die Dreger-Sieben nicht auf vier Punkte anwachsen zu lassen.

Der GWN-Trainer ist mit einer Einschätzung des nächsten Gegners vorsichtig: „Entweder spielt der TV Emsdetten mit zahlreichen Routiniers oder mit der kompletten A-Jugend-Mannschaft aus der Oberliga.“

Außerdem seien die Gastgeber gerade in der Euregio-Sporthalle deutlich stärker. „Wir müssen versuchen, bis zum Schlusspfiff eine gute Leistung abzurufen und nicht nur über 50 Minuten.“ Bereits acht Begegnungen verlor GW Nottuln in dieser Saison mit nur einem Treffer Unterschied – darunter fällt auch das Hinspiel gegen den TV Emsdetten III (30:31). „Seinerzeit waren wir die bessere Mannschaft und haben den Sieg in der Schlussphase noch aus der Hand gegeben“, erinnert sich Dreger.

David Holzgreve (Urlaub) und Tobias Guhr (Kreuzbandriss) stehen nicht zur Verfügung. Timo Große-Frericks sowie Holger Lappe kehren am Samstagmittag erst aus dem Skiurlaub zurück. Am Dienstag begann Stefan Goecke nach seiner überstandenen Verletzung (Bänderabriss im Daumen) wieder mit dem Training und soll in Emsdetten zum Einsatz kommen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/418234?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F715896%2F715906%2F
Besser an der Mensa parken
Rund um das Universitätsklinikum ist es alles andere als einfach, einen Parkplatz zu finden. Mehr als 10 000 Beschäftigte und Tausende Besucher steuern dass UKM täglich an.
Nachrichten-Ticker