Nottuln
Titelfavorit ist Meister

Dienstag, 15.04.2008, 07:04 Uhr

Nottuln . Welch ein Spieltag für die Juniorenfußballer von GW Nottuln: Nachdem bereits am Donnerstag die CI-Junioren in einem vorgezogenen Meisterschaftsspiel Westfalia Kinderhaus mit 6:0 deklassiert hatten, stehen die AI-Junioren bereits vier Spieltage vor dem Saisonende als Meister der Bezirksliga fest. Zudem gewannen die BI-Junioren das wichtige Abstiegsduell gegen den TuS Tengern mit 3:0 (siehe weiteren Bericht).

Unfassbar! Dass Nottulns AI-Junioren haushoher Titelfavorit waren, war allen schon vor der Saison klar. Dass aber die Meisterschaft bereits am Sonntag geholt werden konnte, überraschte alle. Denn während die Hedemann-Elf bei Vorwärts Epe mit 3:2 (3:1) gewann, patzten sämtliche Mitbewerber. In Epe genügte den Nottulnern eine starke erste Hälfte, um dreifach zu punkten. „Da haben wir wirklich gut gespielt“, sah Matthias Hedemann eine überzeugend beginnende Gäste-Elf, die früh durch Nico Baecker in Führung ging (7.). Nach einem weiteren Tor durch Niklas Wesseln (20.) sowie einem verwandelten Strafstoß durch Christian Feldkamp (28.) zum 3:0, sahen die Grün-Weißen schon wie der sichere Sieger aus. Doch noch vor dem Wechsel verkürzten die Platzherren auf 1:3.

„In der zweiten Spielhälfte bekamen wir wieder unser Epe-Trauma“, berichtete Co-Trainer Michael Hünteler in Erinnerung an das Hinspiel, als dem Abstiegskandidaten nach einer Aufholjagd fast noch ein Unentschieden gelungen wäre. Auch am Sonntag verloren die Nottulner wieder den Faden. Die Gastgeber kamen Mitte der zweiten Halbzeit zu ihrem zweiten Treffer und hätten durchaus noch den Ausgleich erzielen können. „Da haben wir in einigen Situationen das Glück des Tüchtigen gehabt“, so Hünteler, der froh war, dass Epe den Ausgleich nicht mehr schaffte.

Überschwängliche Freude kam nach dem Abpfiff auf, als die Ergebnisse der Konkurrenten eintrudelten, die allesamt gepatzt hatten. Was dann folgte, war eine improvisierte Aufstiegsfeier, die es in sich hatte. So durfte auch die Sektdusche für Trainer Hedemann nicht fehlen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/485166?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F715896%2F715905%2F
In Würzburg läuft für die Preußen eine Menge schief
Okan Erdogan (unten links) ersetzte Abwehrchef Ole Kittnerr, hier bekämpft er Dominic Baumann.
Nachrichten-Ticker