Nottuln
U19-Junioren sind am Ende müde

Sonntag, 31.01.2010, 20:01 Uhr

Nottuln - Im Rahmen der Siegerehrung des Hallenfußball-Turniers für U19-Junioren-Mannschaften präsentierte sich Norbert Mersmann , Co-Trainer des Gastgebers GW Nottuln, als fairer Verlierer. „Vorwärts Wettringen hat absolut verdient Platz eins belegt.“

Im Endspiel setzte sich der aktuelle Bezirksliga-Zweite gegen die Grün-Weißen mit 3:0 durch. „Der Akku meiner Spieler war leer. Letztlich fehlte einfach die Kraft, um das Finale ausgeglichener zu gestalten.“

Trotzdem war Mersmann, der den aus beruflichen Gründen verhinderten Chefcoach Matthias Hedemann an der Bande vertrat, mit dem Auftritt zufrieden und sprach von einer „geschlossenen Mannschaftsleistung“.

Der Landesligist aus Nottuln erwischte einen Start nach Maß und setzte sich im Eröffnungsspiel gegen den VfB Waltrop verdient mit 5:1 durch. Auch ein anfänglich früher Rückstand warf den Gastgeber nicht aus der Bahn. Nach einem 2:0-Sieg über den Bezirksliga-Spitzenreiter DJK Borussia Münster kam es in der dritten Partie zum Aufeinandertreffen mit dem Klassen-Konkurrenten VfB Hüls. Die beiden Teams stehen sich am 21. Februar (Sonntag) im ersten Punktspiel des Jahres 2010 erneut gegenüber. Nach abwechslungsreichen zehn Minuten sprang ein 2:2-Unentschieden heraus. „Wir haben uns von der Hektik des Gegners anstecken lassen“, berichtete Mersmann, der die Spielweise der Chemiestädter als „sehr rustikal“ bezeichnete.

Um zumindest als Gruppenzweiter in das Halbfinale einzuziehen, durfte die letzte Vorrundenpartie gegen Vorwärts Wettringen nicht höher als mit einem Tor Unterschied verloren werden. „Das war Maßarbeit“, merkte Norbert Mersmann nach der 0:1-Niederlage mit einem Augenzwinkern an. Thorsten Scholz hatte in der Schlusssekunde eigentlich noch den 1:1-Ausgleichstreffer erzielt, dem jedoch vom Unparteiischen die Anerkennung verweigert wurde, da er angeblich erst nach der Sirene fiel.

In der Vorschlussrunde kam es zum Aufeinandertreffen mit dem Ligakonkurrenten und Gewinner der Gruppe B, 1. FC Gievenbeck. Nach zehn Minuten stand es 1:1, so dass das Neunmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Nottulns Torhüter Mario Dening präsentierte sich nervenstark und wehrte zwei Strafstöße ab. Auf der anderen Seite zeigten sich die Grün-Weißen treffsicher und zogen mit einem 5:3-Erfolg in das Endspiel ein. Dort misslang jedoch die Revanche für die 0:1-Vorrundenniederlage gegen Vorwärts Wettringen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/300410?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F715856%2F715879%2F
Prinz Thorsten II. und Tief „Yulia“ stürmen das Rathaus
„Yulia“ machte nicht nur die Fidelen Bierkutscher um Präsident Heinz Kenter (mit Schirm) nass.
Nachrichten-Ticker