Kreisliga A: Pleite für GWN-Reserve
Indiskutable Vorstellung

Nottuln -

Mit 0:4 (0:4) ist Grün-Weiß Nottuln 2 am Freitagabend bei Brukteria Rorup untergegangen. Coach Markus Lindner sah eine „indiskutable Vorstellung“ seiner Elf, besonders in der ersten Halbzeit.

Sonntag, 29.03.2015, 16:30 Uhr

An der klaren Niederlage in Rorup konnte auch der eingewechselte Philip Bartsch (r.) nichts ändern.
An der klaren Niederlage in Rorup konnte auch der eingewechselte Philip Bartsch (r.) nichts ändern. Foto: Marco Steinbrenner

Markus Lindner musste nichts beschönigen: „ Rorup hat auch in der Höhe verdient gewonnen“, kommentierte der Trainer der GW-Reserve die 0:4 (0:4)-Niederlage seiner Elf im Ortsderby.

In der ersten Halbzeit boten die Grün-Weißen eine „indiskutable, wenn nicht sogar peinliche Leistung“, bewertete Lindner den Auftritt seines Teams. „Kick and rush auf Asche – wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen.“ Nach fünf Minuten gingen die Hausherren in Führung. In der 10. Minute musste Torwart Jan Walter erneut hinter sich greifen. Sekunden später humpelte Kapitän Sascha Frye mit eienr Zerrung an die Seitenlinie. Für ihn kam Lennart Faltmann. Ob Frye am Ostermontag gegen Adler Buldern wieder dabei sein kann, ist noch offen.

Bis zur Pause kassierten die Grün-Weißen noch zwei weitere Treffer (30. und 43.). In der Pause appellierte der Coach an die „Ehre“. Mit einer etwas engagierteren Einstellung gab es kein weiteres Gegentor. „Wir hatten im Spiel vielleicht zwei Chancen. Das war einfach zu wenig.“

GW Nottuln II: Walter – Schöne, Thies, Janning, Demes – Wittassek , Schwering – Bartsch (55. Kummer) Helms, Berke – Frye (11. Faltmann).

Tore: 1:0 (5.); 2:0 (10.); 3:0 (30.); 4:0 (43.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3165046?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846156%2F4846166%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker