Kreispokal im Frauenfußball
Ersatzgeschwächt das Finale verpasst

Nottuln -

Grün-Weiß Nottuln ist im Halbfinale des Kreispokals ausgeschieden. Die Feitscher-Elf unterlag 1:2 beim Bezirksligisten SG Coesfeld – allerdings stark ersatzgeschwächt.

Montag, 06.04.2015, 22:04 Uhr

Laufduell zwischen
Laufduell zwischen Foto: Frank Wittenberg

„Wir haben mit unserer ersatzgeschwächten Mannschaft gut gespielt“. So kommentierte Matthias Feitscher das 2:1-Aus seiner Damen im Kreispokalhalbfinale beim Bezirksligisten SG Coesfeld .

Die Gastgeberinnen gingen bereits in der 4. Minute in Führung. Durch einen Abspielfehler in der Abwehr kam die SG zu einer geschenkten Chance, die sich Kim Gudde nicht entgehen ließ.

Aber Nottuln hielt dagegen. „Wir haben mit viel Druck gespielt“. In der 13. Minute landete ein langer Diagonal-Ball bei Marie-Lena Wirtz, die in Torjägermanier vollendete. „Das sah gut aus: Mit rechts angenommen und mit links reingeschoben“, beobachtete der Trainer. Mit dem Treffer übernahmen die Landesliga-Damen aus Nottuln mehr und mehr die Spielkontrolle. „Wir haben aber kein Tor aus unseren Chancen gemacht“, musste Feitscher einräumen.

Fast aus dem Nichts fiel der zweite Coesfelder Treffer. Durch einen Fehlpass im Spielaufbau kam die Coesfelderin Jana Gewald an den Ball. Ihr Paß in den Strafraum fand die freistehende Johanna Sommer, die zur Führung für die Gastgeberinnen einschoss.

Nach der Pause drückte Nottuln auf den Ausgleich, fand aber kaum eine Lücke in der Coesfelder Defensive. De Landesligist hatte nur eine echte Torchance, als Denise Waltering mit einem Fernschuss an der Unterkante der Latte scheiterte (51.). Die Grün-Weißen bestimmten das Spiel. Ab der 80. Minute ließen bei den Gästen die Kräfte nach. So kam Coesfeld noch zu einigen Möglichkeiten.

Im Kreispokal-Finale am 4. Juni ist Westfalenligist VfL Billerbeck Gegner der Coesfelderinnen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3178777?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846156%2F4846161%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker