Westfalenliga: GW Nottuln unterliegt verdient bei YEG Hassel
0:2-Pleite auf Asche

Nottuln -

Im fünften Spiel kassierte Fußball-Westfalenligist GW Nottuln die zweite Saisonniederlage: Am späten Donnerstagabend unterlagen die Grün-Weißen im Nachholspiel bei YEG Hassel verdient mit 0:2 (0:0).

Freitag, 18.09.2015, 01:09 Uhr

Malte Wilmsen, junger Schlussmann von GW Nottuln, verhinderte im Nachholspiel mit guten Paraden eine durchaus mögliche höhere Niederlage.
Malte Wilmsen, junger Schlussmann von GW Nottuln, verhinderte im Nachholspiel mit guten Paraden eine durchaus mögliche höhere Niederlage. Foto: Marco Steinbrenner

Auf dem recht gut bespielbaren Ascheplatz entwickelte sich von Beginn an eine zerfahrene Partie. Beide Teams operierten mit langen Bällen, ein schöner Spielfluss kam nicht zustande. Nach zwölf Minuten wurde GWN-Torhüter Malte Wilmsen erstmals bei einem Schuss der Gastgeber ernsthaft geprüft. Elf Minuten später musste Nottulns Keeper nicht eingreifen, da der Distanzschuss der Platzherren das Ziel verfehlte. Hassel hatte nun mehr vom Spiel, kam aber zunächst nicht zu einer echten Chance. Auch der Kopfball eines YEG-Akteurs in der 35. Minute ging deutlich vorbei. Drei Minuten später stand GWN-Neuzugang Timo Twachtmann , den Nottulns Trainer Dirk Altkrüger dieses Mal auf der Sechs aufgeboten hatte, plötzlich ungewollt im Mittelpunkt: Bei einem Kopfballduell im Mittelfeld zog er sich eine Platzwunde am Hinterkopf zu und musste fortan mit Turban weiterspielen.

Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Gäste dann Glück, als nach einem Freistoß aus dem Halbfeld ein Hasseler zum Kopfball kam und Nottulns Innenverteidiger Lukas Mersmann auf der Linie klären musste (42.).

Nach dem Seitenwechsel blieb Twachtmann aufgrund seiner Kopfverletzung in der Kabine. Für ihn kam Mirko Schinke. Am Spiel änderte sich zunächst aber nicht viel. Der Gastgeber blieb optisch überlegen, ohne jedoch die GWN-Defensive ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Nach 55 Minuten versuchte Altkrüger mit der Einwechslung von Stürmer Oliver Leifken für Timo Beughold, für Schwung in das Angriffsspiel zu sorgen. Doch der Angriffsmotor der Grün-Weißen kam einfach nicht in Schwung.

In der 72. Minute ging der Aufsteiger dann in Führung. Lukas Mersmann verlor den Ball an der Torauslinie. Ein YEG-Akteur passte in den Rückraum, wo Enes Demircan aus elf Metern unhaltbar vollstreckte.

Nur sechs Minuten später sorgte Ahmet Inal mit dem Treffer zum 2:0 für die Entscheidung.

„Das war heute ein gebrauchter Tag. Nach vorne ging bei uns nichts, während Hassel richtig aggressiv in den Zweikämpfen war. Wir werden wohl nie Asche-Freunde werden“, sagte Altkrüger unmittelbar nach dem Abpfiff.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3515929?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846156%2F4846160%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker