Jugendfußball: GW Nottuln
Zum Ferienbeginn an der Spitze

Nottuln -

Die Jugendfußballer von GW Nottuln waren wieder auf Bezirksebene im Einsatz. Für den Höhepunkt sorgte die U17-Jugend, die durch den Heimsieg gegen den SC Greven 09 den Platz an der Sonne eroberte.

Montag, 28.09.2015, 19:09 Uhr

Siegtorschütze Tom Overmann (r.) rannte nach seinem Tor direkt Richtung Bank, um mit U17-Neuzugang Nick Terlau seinen Treffer zu feiern.
Siegtorschütze Tom Overmann (r.) rannte nach seinem Tor direkt Richtung Bank, um mit U17-Neuzugang Nick Terlau seinen Treffer zu feiern. Foto: Johannes Oetz

Die Jugendfußballer von GW Nottuln spielten auf Bezirksebene wie folgt:

GW Nottuln U17 – SC Greven 09 1:0

In einem spannenden Spiel setzte sich Nottulns U17-Jugend gegen den SC Greven 09 durch und übernahm die Tabellenführung. In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber das überlegene Team, doch gute Chancen gab es durch Kontersituationen der Grevener auf beiden Seiten. Für Nottuln vergab Tom Overmann die beste Möglichkeit. Das Pressing der Grün-Weißen bereitete den Gästen immer wieder Probleme. Mit Beginn der zweiten Hälfte wurde GWN schwächer, doch Tom Overmann machte es nach sechs Minuten besser als zuvor und traf zur Führung. Im weiteren Verlauf gab es Offensivaktionen auf beiden Seiten, doch entweder vergaben die Stürmer oder die beiden starken Torhüter vereitelten die Tormöglichkeiten. „Wir waren 60 Minuten die etwas bessere Mannschaft und haben uns mehr getraut. Ein Unentschieden wäre aber für Greven auch nicht unverdient gewesen“, sagte Trainer Martin Tüns zum Ergebnis. Da die Konkurrenz aus Epe gegen Warendorf mit 0:2 verlor, steht Nottulns U17 zum Ferienbeginn an der Tabellenspitze.

Warendorfer SU U19 – GW Nottuln U19 6:0

Nottulns U19 zeigte in Warendorf die mit Abstand schwächste Leistung in dieser Saison. „So bitter es auch ist: Die Niederlage geht auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung“, sagte Nottulns enttäuschter Trainer Patrick Kemmerling. Warendorf stellte mit einem frühen Doppelschlag in den ersten zehn Minuten früh die Weichen auf Sieg. „Das Positivste an diesem Spieltag war, dass wir trotz der deutlichen Niederlage nicht auf einen Relegationsplatz abgerutscht sind“, sagte der GWN-Coach, der um seine Personalsituation nicht zu beneiden war. Sieben Spieler fehlten, weitere Akteure konnten unter der Woche krankheitsbedingt nicht trainieren. „Irgendwann wird es dann schwer, die Ausfälle zu kompensieren“, erklärte Kemmerling. Die spielfreien Wochen kommen nun für die Nottulner zum richtigen Zeitpunkt. „Ich hoffe, dass nach den Ferien der ein oder andere momentan verletzte Spieler wieder zur Mannschaft stoßen und ins Training einsteigen kann“, so der Nottulner Übungsleiter.

1. FC Gievenbeck U14 – GW Nottuln U15 1:4

Einen wichtigen 4:1-Erfolg gegen spielstarke Gievenbecker U14-Junioren feierten die Nottulner U15-Jungen. Nottuln ging in der 16. Minute durch Leon Klasen nach einem indirekten Freistoß in Führung. Durch das Führungstor gewann die GWN-Mannschaft an Sicherheit, verpasste es jedoch, noch vor dem Seitenwechsel den Vorsprung auszubauen. Durch ein Strafstoßtor von Aaron Höing nach der Pause erhöhten die Gäste die Führung. Nach starker Vorarbeit von Aaron Höing schob Janus Scheele anschließend den Ball zum 3:0 über die Linie, ehe Blerenit Hysenaj sich für das 4:0 sorgte (69.). Mit dem Abpfiff erzielt Gievenbeck das Ehrentor.

Spvgg, Herten wU17 – GW Nottuln wU17 0:4

In den ersten 20 Minuten konnte keine Mannschaft der Partie ihren Stempel aufdrücken. Nach und nach bekamen die Grün-Weißen jedoch Oberwasser und es gab gute Torchancen. Aber erst in der 38. Minute gelang Theresa Eilmann die lang ersehnte Führung. Nach der Pause machten es die Grün-Weißen besser und überließen die hoch stehende Kette der Gastgeberinnen immer wieder nach langen Zuspielen. So fielen auch die beiden nächsten Treffer von Josephine Höppener. Zum 4:0-Endstand war erneut Theresa Eilmann erfolgreich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3537926?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846156%2F4846160%2F
Münster ruft Klimanotstand aus
Oberbürgermeister Markus Lewe (l.) sprach vor der Ratssitzung zu Aktivisten der Bewegung „Fridays for Future“ und lobte ihr Engagement.
Nachrichten-Ticker