Frauen-Landesliga: Hillerheide verliert gegen Nottuln 2:3
GWN-Damen siegen und verlieren zwei Spielerinnen

Nottuln -

Nach zwei Unentschieden in Folge brachten die Landesliga-Fußballerinnen der DJK GW Nottuln beim 3:2 (1:1)-Erfolg über den Tabellenelften FC/JS Hillerheide die erwarteten drei Punkte mit in die Baumberge. Allerdings musste der Tabellenvierte für den Dreier hart kämpfen.

Sonntag, 06.12.2015, 19:12 Uhr

In einer von Hektik geprägten Schlussphase wurden die Nottulnerinnen Marie-Lena Wirtz (74.) nach wiederholtem Foulspiel und Denise Waltering (90.) nach einer verbalen „Überreaktion“ vom Unparteiischen mit der Gelb-Roten Karte vorzeitig zum Duschen geschickt.

Mit Karla Brinkschulte kam ab der 52. Minute die Rückkehrerin vom VfL Billerbeck zu ihrem ersten Einsatz und ließ trotz Trainingsrückstands erkennen, wie wertvoll sie für die Mannschaft sein kann.

Zum Spiel: Die Feitscher-Schützlinge bestimmten das Geschehen im ersten Durchgang, versäumten es aber, die nötigen Tore zu schießen. Lediglich ein Treffer von Anna Lindemann (10.) nach schöner Vorarbeit durch Anna Gronover über die rechte Seite war zu verzeichnen. Die Gäste kamen mit Windunterstützung per Freistoß zum Ausgleich (35.) Nach dem Wechsel erzielte Denise Waltering (66.) per Freistoß das 2:1. Vorausgegangen war ein Foul an Anna Gronover, welches mit Rot geahndet wurde. Als in der 65. Minute Kim Weber eine Hereingabe von Anna Gronover zum 3:1 einschob, schien das Spiel gelaufen. Doch in der hektischen Schlussphase kam Hillerheide fünf Minuten vor dem Abpfiff noch zum Anschlusstreffer. Nottulns Trainer Matthias Feitscher freute sich zwar über die Punkte, ärgerte sich aber darüber, dass nun im Spitzenspiel am kommenden Sonntag beim Tabellenführer Flaesheim zwei Stammkräfte fehlen werden. „Das ist ein Lernprozess. Wenn man 3:1 führt, dann muss man einfach ruhiger bleiben.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3672133?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846156%2F4846157%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker