Jugendfußball: Bezirksliga
Engagierte Nachwuchstrainer bei GW Nottuln

Nottuln -

Die Fußballabteilung von GW Nottuln ist bis weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt für die vorbildliche Jugendarbeit. Viele Trainer engagieren sich täglich für den Nachwuchs. Die U15-Coaches Darius Schwering, Malte Thies und Hendrik Steiert sind die Jüngsten im Leistungssportbereich.

Freitag, 19.02.2016, 06:02 Uhr

Das jüngste Trainerteam im Leistungssportbereich von GW Nottuln (v.l.): Malte Thies, Hendrik Steiert und Darius Schwering. Das Trio ist für die U15-Junioren – Tabellenfünfter in der C-Junioren-Bezirksliga – verantwortlich.
Das jüngste Trainerteam im Leistungssportbereich von GW Nottuln (v.l.): Malte Thies, Hendrik Steiert und Darius Schwering. Das Trio ist für die U15-Junioren – Tabellenfünfter in der C-Junioren-Bezirksliga – verantwortlich. Foto: Patrick Schulte

Die Fußballabteilung von GW Nottuln ist bis weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt für die vorbildliche Jugendarbeit. Doch der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Tag für Tag sind unzählige Trainer für die Grün-Weißen im Einsatz und vermitteln den Talenten die Kunst des Fußballs. Eine verantwortungsvolle Aufgabe, der sich auch Darius Schwering, Malte Thies und Hendrik Steiert stellen. Die drei trainieren aktuell die U15-Junioren und sind damit die jüngsten Trainer im Nottulner Leistungssportbereich.

Thies und Schwering kennen sich von Kindesbeinen an. Ihre Wege kreuzten sich erstmals im Jahr 1999 und haben sich seitdem nicht mehr getrennt. Zu diesem Zeitpunkt machten die mittlerweile 20-Jährigen gemeinsam ihre ersten Schritte im grün-weißen Trikot. Beinahe dauerhaft kickten sie seitdem in der gleichen Mannschaft, machten zusammen das Abitur am Nottulner Gymnasium und wurden gute Freunde. Ihre Trainerlaufbahn begannen zwar beide schon vor sieben Jahren, aber erst seit dieser Saison sind sie gemeinsam für eine Mannschaft zuständig. Unterstützt werden sie dabei von Hendrik Steiert (18), der trotz seines jungen Alters ebenfalls schon fünf Jahre Trainererfahrung vorweisen kann.

„Es ist einfach ein super Gefühl, zu sehen, wie sich die Spieler entwickeln“, beschreibt Schwering, der selbst für die Nottulner Reserve am Ball ist, die Beweggründe für sein Engagement als Junioren-Coach. Für ihn ist der Trainerjob mittlerweile sogar wichtiger als seine Laufbahn als Spieler. „Als Trainer hat man die Möglichkeit, seinen ganz eigenen Stil zu finden und kann so die Entwicklung der Mannschaft noch besser beeinflussen.“ Das nötige Talent für den Trainerjob scheint bei dem Deutsch und Geschichte studierenden Schwering zweifelsfrei vorhanden zu sein: Vor kurzem bestand er seine B-Lizenz und qualifizierte sich mit seiner starken Abschlussnote gleich für die B-Elite-Lizenz, die er ebenfalls möglichst zeitnah erlangen möchte. „Für die B-Elite-Lizenz ist neben den Lehrgängen auch ein Praktikum beim Stützpunkt notwendig. Ich hoffe, dass es die Möglichkeit gibt, dies in den Semesterferien zu absolvieren, da neben dem Studium ansonsten recht wenig Zeit bleibt.“

Für die anstehende Rückrunde hat sich das Trio vor allem eines vorgenommen, berichtet Thies: „Unser Ziel ist in erster Linie, die Entwicklung der einzelnen Spieler voranzutreiben. Der Tabellenplatz ist da eher nebensächlich.“ Die Mannschaft, so Thies weiter, wünsche sich allerdings, aus den ersten drei Partien neun Punkte zu holen. Daran wollen die Coaches sie nicht hindern.

Während Schwering auch in der kommenden Spielzeit die U15-Jugend betreuen wird, ist für seine beiden Kollegen nach dieser Saison Schluss. Die Wege von Thies und Schwering werden sich aber dennoch nicht trennen: Neben den gemeinsamen Einsätzen für GW Nottuln II begegnen sie sich seit kurzem auch beim Deutsch-Studium im Hörsaal der Universität in Münster.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3817094?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846143%2F4846154%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker