Fußball: Westfalenliga
Überirdischer Wilmsen rettet Nottuln den Sieg

Bielefeld/Nottuln -

Die Westfalenliga-Fußballer von GW Nottuln haben offensichtlich keine Lust, in der nächsten Saison in der Landesliga zu kicken. Das vom Abstieg bedrohte Team setzte sich am Freitagabend mit 1:0 (0:0) im Kellerduell beim VfB Fichte Bielefeld durch. Gefeierter Grün-Weißer war Malte Wilmsen. Der Torhüter verdiente sich die Note eins mit Sternchen.

Freitag, 29.04.2016, 22:04 Uhr

Stand oft im Mittelpunkt: Nottulns Torhüter Malte Wilmsen (r.). Der Schlussmann war einmal mehr nicht zu bezwingen.
Stand oft im Mittelpunkt: Nottulns Torhüter Malte Wilmsen (r.). Der Schlussmann war einmal mehr nicht zu bezwingen. Foto: Johannes Oetz

So langsam wird es unheimlich: Im vierten Spiel in Folge kassierte Fußball-Westfalenligist GW Nottuln am Freitagabend keinen Gegentreffer. Da Timo Beughold aber in der 89. Minute einnetzte, siegten die Grün-Weißen beim Tabellenletzten VfB Fichte Bielefeld mit 1:0 (0:0) und verbesserten sich in der Tabelle auf Rang elf. Bester Mann auf dem Platz war GWN-Torhüter Malte Wilmsen , der mit überirdischen Reflexen den Nottulner Sieg festhielt.

„Ich weiß nicht, wie er die Bälle alle halten konnte. Das war unfassbar“, zollte Nottulns Trainer Dirk Altkrüger nach dem Abpfiff seiner Nummer 1 ein großes Kompliment, vergaß aber auch die anderen Spieler nicht: „Alle haben heute toll geackert.“

Mit dem Anpfiff nahmen zunächst aber die Gastgeber das Zepter in die Hand. Fichte drängte die Grün-Weißen in die eigene Hälfte und erspielte sich zwei Großchancen. Doch beide Male war GWN-Torhüter Malte Wilmsen zur Stelle. In der Folge kamen die Gäste besser ins Spiel. Nach einem langen Ball auf Oliver Leifken legte der Stürmer das Spielgerät zurück auf Sascha Markmann, der mit seinem Schuss am gut reagierenden Bielefelder Torhüter scheiterte (10.). Zehn Minuten später verzog Markmann aus der Distanz nur knapp.

Jetzt ging es rauf und runter. Die nächsten beiden Chancen hatten erneut die Fichten, doch wieder scheiterten sie am glänzend aufgelegten Wilmsen (24./26.). Kurz vor dem Seitenwechsel stand einmal mehr Markmann im Mittelpunkt. Zunächst konnte der VfB-Schlussmann den Ball nach einem Freistoß noch gerade so über die Latte lenken (42.). Den Eckball brachte natürlich wieder Markmann herein: Henning Klaus verlängerte den Ball auf den zweiten Pfosten. Hier lauerte Lukas Mersmann, der mit seinem Kopfball aber nur den Pfosten traf. Danach war Pause.

Nach dem Wiederanpfiff sahen die Zuschauer eine Abwehrschlacht. Die Bielefelder schnürten die Gäste in deren Hälfte ein. Doch entweder scheiterte der VfB an der starken Nottulner Abwehr oder an Wilmsen. In der 89. Minute passierte es dann: Über den eingewechselten Timo Grabowsky fuhren die Nottulner einen schnellen Konter, den der A-Jugendliche Timo Beughold mit dem Siegtor krönte.

Sekunden später war Schluss und die Nottulner machten sich auf eine lange Heimfahrt, bei der Wilmsen lautstark gefeiert wurde.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3968297?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846143%2F4846152%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker