Fußball: Westfalenliga
Möllers trifft doppelt gegen Nottuln

Nottuln -

Mit 1:0 ging Nottuln in Vreden in Führung. Doch am Ende stand eine bittere 1:2-Niederlage. Und der Abstiegskampf wird immer spannender.

Montag, 16.05.2016, 20:05 Uhr

Umgekehrte Vorzeichen: Im Hinspiel gegen Vreden jubelte Felix Hesker (hinten) mit Oliver Leifken über dessen Tor zum 2:1. Damals siegte Nottuln 3:1. Im Rückspiel traf Leifken jetzt zwar wieder, am Ende hieß es aber 1:2 gegen die Nottulner.
Umgekehrte Vorzeichen: Im Hinspiel gegen Vreden jubelte Felix Hesker (hinten) mit Oliver Leifken über dessen Tor zum 2:1. Damals siegte Nottuln 3:1. Im Rückspiel traf Leifken jetzt zwar wieder, am Ende hieß es aber 1:2 gegen die Nottulner. Foto: Marco Steinbrenner

Der Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Westfalenliga ist nichts für schwache Nerven. Durch die 1:2 (1:1)-Auswärtsniederlage bei der SpVgg. Vreden sind die Kicker von GW Nottuln wieder auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen. Der rettende 13. Rang ist allerdings nur einen Punkt entfernt. „Wir haben noch alles selbst in der Hand“, sagt GWN-Trainer Dirk Altkrüger bei einem Blick auf die aktuelle Tabelle zwei Spieltage vor dem Saisonende. Doch eines ist klar: Das nächste und gleichzeitig letzte Heimspiel in der laufenden Spielzeit am Sonntag (22. Mai) gegen den TuS 05 Sinsen, der sich am Pfingstmontag überraschend daheim gegen Preußen Münster II mit 1:0 durchsetzte, muss gewonnen werden.

Die 13. Saisonniederlage in Vreden war symptomatisch für so viele Nottulner Spiele bislang. „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir hätten zur Pause eigentlich schon mit 4:0 führen müssen“, berichtete Altkrüger. Doch am Ende verließen die Grün-Weißen mit gesenkten Köpfen den Platz und nahmen eine bittere Pleite mit nach Hause.

Die Partie beim neuen Tabellensechsten begann vielversprechend. In der zwölften Minute brachte Oliver Leifken nach einem Zuspiel von Semih Tompa die Gäste in Führung. „Der Vorsprung war verdient, denn wir haben stark verteidigt.“ In der Folgezeit ließen die Gäste jedoch zu viele gute Tormöglichkeiten liegen. Timo Beughold scheiterte in der 14. Minute gleich zweimal am Vredener Schlussmann Ricardo Ottink. Nur 60 Sekunden später trafen sowohl Sascha Markmann (Latte) als auch Lukas Mersmann (Pfosten) das Aluminium. Bei einem mustergültig vorgetragenen Konter hatte Leifken nach 23 Minuten den mitgelaufenen und völlig freistehenden Tompa übersehen. „Unserem Gegner ist bis zu dieser Phase nicht viel eingefallen. Deshalb ist es so ärgerlich, dass wir ausgerechnet in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit den Ausgleich kassiert haben“, sagte Altkrüger.

Mit dem ersten Schuss auf das von Malte Wilmsen gehütete Nottulner Tor gelang ausgerechnet dem ehemaligen Grün-Weißen Marvin Möllers das 1:1. Nur neun Minuten nach der Pause jubelte Möllers erneut. Der Spielmacher traf im Anschluss an eine Ecke völlig frei per Kopf zum 2:1.

In einer verteilten Partie sahen die Zuschauer Torchancen auf beiden Seiten. Die besten Nottulner Möglichkeiten vergaben Sascha Markmann (57.) und Lukas Mersmann, der in der 73. Minute nur den Pfosten traf. Eine Viertelstunde vor dem Ende sah der Vredener Dominic Steiner wegen Nachtretens die Rote Karte. Aus dem anschließenden Überzahlspiel konnte die Altkrüger-Elf jedoch kein Kapital mehr schlagen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4009313?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846143%2F4846151%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker