Jugendfußball: B-Jugend-Bezirksliga
U17 von GW Nottuln kurz vor dem Aufstieg

Nottuln -

Die U17-Junioren von GW Nottuln haben in dieser Saison schon deutlich besser gespielt. Am Sonntag jedoch stand im Heimspiel gegen den SV Herbern viel auf dem Spiel. Durch ein spätes Tor von Christian Messing setzten sich die Grün-Weißen dennoch mit 2:1 durch und müssen nun nur noch zwei Schritte im Aufstiegsrennen machen.

Sonntag, 22.05.2016, 14:45 Uhr

Geschafft! Eine Minute vor dem Abpfiff erzielt Christian Messing das erlösende Siegtor.
Geschafft! Eine Minute vor dem Abpfiff erzielt Christian Messing das erlösende Siegtor. Foto: Johannes Oetz

„Der Sieg war sicherlich etwas glücklich, gleichzeitig aber auch verdient“, sagte Patrick Hillmann . Der Trainer der U17-Junioren von GW Nottuln riss nach 82 Minuten erleichtert die Arme in die Höhe und feierte mit seinen Spielern den 17. Saisonerfolg. Mit 2:1 (0:0) hatte sich sein Team zuvor gegen den Abstiegskandidaten SV Herbern durchgesetzt. Zwei Spieltage vor dem Saisonende verteidigten die Grün-Weißen damit den Platz an der Sonne mit weiterhin vier Punkten Vorsprung auf die Warendorfer SU. Der Tabellenzweite siegte am Sonntag beim Drittletzten SuS Neuenkirchen und lässt im Aufstiegsrennen nicht locker. Nächsten Sonntag spielen die Nottulner bei der unbequemen Mannschaft des TuS Hiltrup, die derzeit Tabellensiebter ist, ehe sie am letzten Spieltag (5. Juni) vor eigenem Publikum gegen den Vorletzten SC Westfalia Kinderhaus ran müssen.

Die Partie gegen Herbern begann für die Nottulner mit einem Schock: In der zwölften Minute musste Torhüter Leander Stallmeyer mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden, als er sich ohne Gegnereinwirkung am Rücken verletzte. Für ihn ging Feldspieler Cedrik Jeske zwischen die Pfosten.

Danach stockte das Spiel der Platzherren. Lediglich Lennard Bäumer (29.) und Noah Forsmann (36.) kamen zu Möglichkeiten, die sie jedoch nicht nutzten. Nach der Pause erzielte Lutz Bauerdick im Anschluss an einen Eckball die Führung (50.). Herbern kam durch einen Treffer von Nils Schindelar aber noch einmal zurück (62.). Nur zwei Minuten später hatte Lennard Bäumer Pech, dass er mit einem feinen Distanzschuss nur die Latte traf. Jetzt wurde die Partie nervenaufreibend, ehe 60 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit Christian Messing auf Zuspiel des eingewechselten Jan Ahrens das umjubelte Tor zum 2:1 markierte.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4022453?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846143%2F4846151%2F
Aller guten Dinge sind drei
Mehrlinge sind in der Familie von Eva Diepenbrock (kl. Bild) nicht selten. Ihre Geschwister etwa sind Zwillinge. Drillinge, das gab es bislang aber nicht. Bis Lyn (v.l.), Leo und Lia vor 13 Wochen auf die Welt gekommen sind.
Nachrichten-Ticker