Fußball: Landesliga 4
Aufsteiger Beckum besiegt Absteiger Nottuln

Nottuln -

Westfalenliga-Absteiger GW Nottuln kassierte eine unglückliche 0:2 (0:1)-Heimniederlage gegen die Beckumer Spielvereinigung. Für die Gäste-Treffer sorgten Leon Schlebrügge (28.) und Matteo Fichera (90.+4). Nottulns Stürmer Clemens Donner sah in der 74. Minute die Ampelkarte.

Sonntag, 11.09.2016, 19:09 Uhr

Viel Geschrei um viel: Während Clemens Donner (2.v.l.) der Meinung ist, dass er nicht gefoult hat, sehen die Beckumer Spieler das ganz anders. Der Schiri schloss sich letztlich der Meinung der Gäste an und stellte den Nottulner vom Platz.
Viel Geschrei um viel: Während Clemens Donner (2.v.l.) der Meinung ist, dass er nicht gefoult hat, sehen die Beckumer Spieler das ganz anders. Der Schiri schloss sich letztlich der Meinung der Gäste an und stellte den Nottulner vom Platz. Foto: Patrick Schulte

Es gibt Tage im Fußball , da hat man das Glück einfach nicht auf seiner Seite. Ausgelassene Torchancen, fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen und ein gnadenlos effektiver Gegner sorgten am Sonntag dafür, dass die Kicker von Grün-Weiß Nottuln einen solchen Tag verlebten. Folgerichtig unterlagen sie im Heimspiel gegen den Aufsteiger und aktuellen Spitzenreiter Spielvereinigung Beckum unglücklich mit 0:2 (0:1).

Nottuln verliert gegen Beckum

1/18
  • Foto: Patrick Schulte
  • Foto: Patrick Schulte
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Patrick Schulte
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Patrick Schulte
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Patrick Schulte
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Patrick Schulte
  • Foto: Patrick Schulte
  • Foto: Patrick Schulte

Die Grün-Weißen hatten von Beginn an mehr vom Spiel und verbuchten schon in der Anfangsphase gute Tormöglichkeiten. Das erste Mal wirklich gefährlich wurde es in der elften Minute, als Beckums Verteidiger Patrick Schmidt den Ball nach einer flachen Hereingabe von Clemens Donner beinahe ins eigene Tor befördert hätte. In der 23. Minute sorgte Timo Grabowsky dann für das nächste Raunen im Baumberge-Stadion. Sein Schuss ging knapp am Tor vorbei.

Die Gäste kamen bis zu diesem Zeitpunkt hingegen noch nicht einmal gefährlich vor das Nottulner Gehäuse, sodass der Beckumer Führungstreffer nach 28 Minuten völlig überraschend fiel. Verantwortlich dafür war Leon Schlebrügge , der zunächst GWN-Torhüter Malte Wilmsen umkurvt hatte und anschließend nur noch einzuschieben brauchte.

Die Grün-Weißen hatten jedoch weiterhin mehr Spielanteile und tauchten nur zwei Minuten nach dem Gegentreffer schon wiedergefährlich vor dem Beckumer Tor auf. Der Kopfball von Philipp Daldrup verfehlte das Gehäuse indes knapp, sodass es mit einem 0:1-Rückstand in die Kabinen ging.

Nach Wiederanpfiff legten die Platzherren dann nochmals eine Schippe drauf und starteten druckvoll in die zweite Halbzeit. Die Folge waren weitere gute Möglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben. Während Sascha Markmann mit einem Distanzschuss am Aluminium scheiterte (48.), fanden Hesker und Grabowsky ihren Meister im BSV-Schlussmann Damian Liesemann (58./63.). Da aber auch die Gäste ihre größte Möglichkeit im zweiten Durchgang liegen ließen (52.), war für die Nottulner noch immer alles drin. Sie wollten nun unbedingt den Ausgleichstreffer und warfen dafür alles in die Waagschale. Für Schiedsrichter André Reinike offenbar etwas zu viel: Nach einem Foulspiel zeigte er dem bis dahin sehr präsenten GWN-Topstürmer Clemens Donner die Gelb-Rote Karte, sodass die Grün-Weißen die letzte Viertelstunde in Unterzahl agieren mussten.

Apropos Topstürmer: Roberto Fichera, Goalgetter auf Seiten der Beckumer, blieb über 90 Minuten nahezu komplett blass. In der vierten Minute der Nachspielzeit war er aber zur Stelle und brachte den Beckumer Auswärtssieg mit seinem Treffer endgültig unter Dach und Fach.

„Wir hatten heute sowohl mehr Ballbesitz, als auch die besseren Chancen. Hätten wir zu Beginn der zweiten Halbzeit den Ausgleich erzielt, wären wir am Ende sicherlich noch als Sieger vom Platz gegangen. Die Gelb-Rote Karte für Clemens Donner ist in meinen Augen zudem völlig unverständlich“, bilanzierte ein sichtlich enttäuschter GWN-Trainer Oliver Glaser nach der Partie. Sein Gegenüber Markus Klingen sprach von einem nicht unverdienten Sieg seiner Elf: „Sicherlich war heute etwas Glück dabei, aber die Jungs haben sich mal wieder voll reingehangen und bis zum Ende alles gegeben.“

Nottuln: Wilmsen - N. Beughold, Klaus, St. Beughold - Markmann, Grabowsky - Schöne (60. Kreuz), Hesker, T. Beughold (70. Ahmer) - Daldrup, Donner

Tore: 0:1 Leon Schlebrügge (28.), 0:2 Matteo Fichera (90. +4)

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Donner (Nottuln/74.)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4296985?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846143%2F4846147%2F
Nachrichten-Ticker