Fußball: Jugend-Bezirksliga
Keine Punkte für die Bezirksligisten von GW Nottuln

Nottuln -

Kein besonders erfolgreiches Wochenende liegt hinter den überkreislich spielenden Jugendfußballmannschaften von Grün-Weiß Nottuln: Zwar feierten die U 17-Junioren in der Landesliga einen wichtigen Heimsieg gegen den Hombrucher SV II (wir berichteten), die U 19, U 15 und U 13 gingen allerdings leer aus.

Dienstag, 27.09.2016, 06:09 Uhr

U 19-Junior Lutz Bauerdick (r.) zog nach 77 Minuten entschlossen aus der Ferne ab und brachte das GWN-Team mit seinem Treffer zwischenzeitlich auf 1:2 heran.
U 19-Junior Lutz Bauerdick (r.) zog nach 77 Minuten entschlossen aus der Ferne ab und brachte das GWN-Team mit seinem Treffer zwischenzeitlich auf 1:2 heran. Foto: Johannes Oetz

SpVgg Vreden U 19 –

GW Nottuln U 19 3:2

Das war nichts! Nachdem die Nottulner durch einen 5:4-Erfolg gegen den VfL Billerbeck ins Kreispokal-Viertelfinale eingezogen waren – dort empfangen sie nun am 5. Oktober SW Holtwick – unterlagen sie vier Tage später in Vreden mit 2:3. „Über weite Strecken fehlte bei den Spielern die Einstellung. Das war gerade im Vergleich zum Ibbenbüren-Spiel ein Rückschritt“, nahm Nottulns Trainer Patrick Kemmerling kein Blatt vor den Mund. Die Spielvereinigung ging in der 27. Minute in Führung und legte in der 53. Minute nach. „Erst als wir mit 0:2 hinten lagen, haben die Spieler mehr gekämpft und eine andere Körpersprache an den Tag gelegt“, berichtete Kemmerling, der zur Pause drei frische Kräfte gebracht hatte. In der Folge lief es bei den Nottulnern auch etwas besser. Nach 77 Minuten zog Lutz Bauerdick aus der Distanz ab und erzielte den Anschlusstreffer. Nur 120 Sekunden später erhielt GWN einen Strafstoß zugesprochen, den Lucas Kettelake zum 2:2 verwandelte. Wenig später hätten die Grün-Weißen einen weiteren Elfmeter bekommen können, doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. Praktisch im Gegenzug gelang dem Platzherren der Siegtreffer. Am kommenden Sonntag gibt nun Westfalia Hopsten seine Visitenkarte im Baumberge-Stadion ab. Kemmerling hofft, dass sein Team dann wieder ein anderes Gesicht zeigen wird.

TuS Altenberge U 15 –

GW Nottuln U 15 4:1

Nottulns U 15-Junioren erlebten einen bitteren Nachmittag in Altenberge: Trotz mehr Ballbesitz hatte das Team von Trainer Darius Schwering mit 1:4 das Nachsehen. Zwar war die Partie von Beginn an ausgeglichen, die Gastgeber erwiesen sich jedoch als äußerst effektiv. Nach zwei klasse Kontern und einem Freistoß führte der TuS bereits nach 25 Minuten mit 3:0. In der zweiten Halbzeit wurden die Nottulner in den Zweikämpfen aggressiver. Genau in dieser guten Phase wurden die Grün-Weißen nach einem erneuten Konter kalt erwischt und lagen urplötzlich mit 0:4 zurück (41.). Immerhin konnte Granit Hysenaj in der 65. Minute noch auf 1:4 verkürzen. „Wir zeigten leider nicht die Aggressivität gegen den Ball, wie noch im Pokalspiel gegen Gescher. Gegen einen Gegner mit körperlichen Vorteilen haben wir zudem nicht schnell genug umgeschaltet. Jetzt müssen wir schnell die Lehren aus der Niederlage ziehen“, erklärte Schwering.

GW Nottuln U 13 –

SC Münster 08 U 13 2:5

Nach der deutlichen 2:5 (0:5)-Heimniederlage gegen den SC Münster 08 verließen die U 13-Junioren von Grün-Weiß Nottuln auch im vierten Spiel der noch jungen Bezirksliga-Saison das Feld als Verlierer. Die Mannschaft des Trainergespanns Peter Arning und Dieter Laakmann belegt damit weiterhin den vorletzten Tabellenplatz. Gegen die Gäste vom Kanal, die mit vier Punkten aus den ersten drei Spielen selbst nur mit einer durchschnittlichen Bilanz angereist waren, konnte Nottuln die Partie unglücklicher kaum beginnen: Schon nach zehn Minuten hieß es 0:3 (1./7./10.). Die ballsicheren Münsteraner legten noch vor der Pause sogar die Treffer vier (17.) und fünf (20.) nach. Damit war die Begegnung entschieden. GWN-Schlussmann Jakob Gertz war bei allen fünf Gegentoren ohne Abwehrmöglichkeit. Nach dem Wiederanpfiff gelang den Platzherren durch Treffer von Luis Thoms (46.) und Johannes Werschmöller (56.) immerhin noch eine Ergebniskosmetik.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4332529?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846143%2F4846147%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker