Fußball: Überkreisliche Jugend
GW Nottuln: U17 hält stark dagegen

Nottuln -

Es hat nicht sollen sein: Nottulns U17 machte ein starkes Spiel gegen Tabellenführer Marl-Hüls. Doch am Ende reichte es nicht – und musste teuer bezahlt werden.

Montag, 31.10.2016, 17:10 Uhr

Ben Rahlenbeck (Mitte) sorgte mit seinem Treffer für den zwischenzeitlichen Ausgleich der Nottulner U17 gegen Tabellenführer TSV Marl-Hüls.
Ben Rahlenbeck (Mitte) sorgte mit seinem Treffer für den zwischenzeitlichen Ausgleich der Nottulner U17 gegen Tabellenführer TSV Marl-Hüls. Foto: Klaus Fallberg

Die überkreislich spielenden Jugendmannschaften von GW Nottuln haben an diesem Wochenende wenig Zählbares erringen können.

Vorw. Wettringen U19 –

GWN U19 3:3 (0:2)

„Wenn mir vor dem Spiel einer gesagt hätte, ihr kriegt da einen Punkt, wäre ich zufrieden gewesen. Aber so wie das Spiel gelaufen ist, ist es schade, dass wir uns nicht für die starke erste Halbzeit belohnen konnten.“ Nottulns U19-Trainer Patrick Kemmerling sah in Wettringen seine Mannschaft konzentriert aufspielen. Und bereits in der 16. Minute brachte Lucas Bussmann seine Farben in Führung. Ein gut aufgelegter Levi Eigen im GWN-Kasten vereitelte einige Wettringer Chancen. Und kurz vor der Halbzeitpause konnte Timon Sprenger dann sogar auf 2:0 erhöhen. Starke 45 Minuten der Grün-Weißen.

„Wir haben an das 4:4 gegen Wettringen erinnert, bei dem wir schon 4:0 vorne gelegen hatten. Alle waren motiviert, das diesmal zu verhindern“, berichtet Kemmerling. Doch innerhalb von nur zehn Minuten (53. bis 63. Minute) drehten die Gastgeber das Spiel, machten aus dem Rückstand eine 3:2-Führung. Am Ende waren die Nottulner froh, dass Timon Sprenger mit seinem zweiten Treffer das Unentschieden rettete (76.).

► Am Mittwoch (2. November) wartet die nächste Aufgabe auf die U19. Um 19 Uhr wird in Nottuln das Pokalhalbfinale gegen Vorwärts Epe angepfiffen. Die Gäste spielen zwar in der Kreisliga A, haben aber das „Potenzial Richtung Landesliga“, hat Patrick Kemmerling sich von mehreren Trainerkollegen sagen lassen. „Um ins Finale zu kommen, müssen wir so spielen wie in den ersten 45 Minuten in Wettringen.“

GWN U17

Marl-Hüls U17 1:2 (0:0)

„Wir haben gut dagegengehalten und waren dem Tabellenführer in fast allen Phasen ebenbürtig“, sah GWN-Trainer Christian Heß einen bravourösen Auftritt seiner Schützlinge gegen den TSV Marl-Hüls. Der hatte sich die Auswärtsaufgabe wohl leichter vorgestellt und fand zunächst keine Mittel gegen die Überzahl der Nottulner im Mittelfeld. Und fast wäre GWN in der 35. Spielminute sogar In Führung gegangen. Doch ein Kopfball von Tobias Heßling verfehlte knapp das Gästegehäuse.

Ähnlich ging es nach dem Wechsel weiter. Dann aber in der 49. Spielminute der Führungstreffer des Spitzenreiters, als Louis Jozek einen Nottulner Querschläger dankend nutzte. GWN zeigte sich jedoch nicht geschockt und spielte munter weiter mit. Belohnt wurde dieses Engagement in der 68. Spielminute. Einen Flankenball verlängerte Jan Ahrens mit dem Kopf, und Benedikt Rahlenbeck war zur Stelle.

Das wäre fast der erhoffte Punkt gewesen, wenn da nicht die vorletzte Spielminute gewesen wären: GWN erlaubte sich eine kleine Nachlässigkeit in der Defensive, und Leonardo Tunjic nutzte sie zum Siegtreffer.

Überschattet wurde das Spiel durch schwere Verletzungen von Dennis Enns und Kapitän Leon Tüns. Trainer Heß: „Wir konnten zwar erhobenen Hauptes vom Platz gehen, mussten das aber teuer bezahlen.“

GWN U15 –

Wettringen U15 1:2 (0:2)

„Aufgrund unserer desolaten ersten Spielhälfte haben wir keinen Punkt verdient“, wollte GWN-Coach Darius Schwering nach der Niederlage gegen den Tabellennachbarn nichts beschönigen. Zwar besaßen die Nottulner in der eminent wichtigen Begegnung durch einen Lattentreffer von Leon Albring die erste Chance, dann überließen sie aber den Gästen das Spielgeschehen. Diese gingen innerhalb von sieben Minuten mit 2:0 in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause verloren die Nottulner dann auch noch ihren Torhüter, als dieser außerhalb des Strafraums per Hand rettete. Mit dem Mute der Verzweiflung zeigten die jetzt deutlich aggressiver spielenden Nottulner aber Reaktion. Leon Albring ließ sich in der 59. Minute die Elfmeterchance, Granit Hysenaj war gefoult worden, nicht entgehen. Doch zu mehr sollte es nicht reichen. „Das Spiel müssen wir schnell abhaken“, blickte Schwering nach vorn.

Borussia Münster U13 –

GWN U13 4:0 (1:0)

Viertes Auswärtsspiel – vierte, wenn auch zu hoch ausgefallene Niederlage für die U13. Waren die Schützlinge des Trainerduos Arning/Laakmann doch zumindest in der ersten Spielhälfte ein ebenbürtiger Gegner. So ließ die GWN-Defensive um Maximilian Funkner zunächst keine nennenswerten Torgelegenheiten zu. Ein Sonntagsschuss in der 9. Minute musste somit zum Führungstreffer herhalten. Da zudem auch Münsters Deckungsreihe sicher stand, blieb es bei einer gefährlichen Situation (13.) durch Moritz Laakmann nach einem Freistoßabpraller.

Nach Wiederanpfiff erhöhten die lauf- und zweikampfstarken Borussen den Druck. Die Entscheidung fiel aber erst, als die Nottulner in Bemühen um den Ausgleich offensiver agieren mussten. Jetzt nutzten die Platzherren den sich bietenden Raum und kamen innerhalb von sechs Minuten zu drei Treffern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4405478?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846143%2F4846146%2F
Nachrichten-Ticker