GW Nottuln II
Unverdiente Niederlage

Nottuln -

Erst bekommt Nottuln einen Elfmeter zugesprochen, dann widerruft der Schiedsrichter seine Entscheidung. Vielleicht wäre das Spiel der Nottulner Zweitvertretung gegen Adler Buldern anders ausgegangen.

Sonntag, 27.11.2016, 20:11 Uhr

Machte gestern eine starkes Spiel auf der linken Abwehrseite: Christian Muhl von GW Nottuln.
Machte gestern eine starkes Spiel auf der linken Abwehrseite: Christian Muhl von GW Nottuln. Foto: Klaus Fallberg

25 Minuten sind zwischen Grün-Weiß Nottuln II und Adler Buldern gespielt, als ein kluger Pass auf den im Strafraum stehenden Thorsten Scholz gespielt wird. Es kommt zum Kontakt mit einem Bulderaner Abwehrspieler, der Nottulner fällt – und der Schiedsrichter zeigt nach einer „Schrecksekunde“ auf den Punkt. Elfmeter für Nottuln! Marcel Wittassek schnappt sich den Ball, die Bulderaner den Schiedsrichter. Sie wollen, dass er den Nottulner Spieler fragt, ob er wirklich gefoult wurde. Der Schiedsrichter fragt, Scholz sagt deutlich hörbar „Keine Ahnung“ – und der Schiedsrichter nimmt seine Elfmeter-Entscheidung zurück. Eine aus Nottulner Sicht unglückliche Entscheidung.

Ansonsten war die erste Halbzeit sehr ausgeglichen. Beide Teams spielten taktisch diszipliniert, die Nottulner Vierer-Abwehrkette agierte souverän, Torchancen waren Mangelware: Nach 30 Minuten traf Thorsten Scholz mit einem fulminanten Linksschuss das Lattenkreuz, kurz vor der Halbzeit musste Jan Walter sein ganzes Können bei einem Freistoß der Gäste zeigen.

Nach der Pause hatte Buldern deutlich mehr vom Spiel, ohne aber wirkliche Torchancen zu kreieren. Das machte Nottuln schon besser: Allein Marcel Wittassek hatte zwei Riesenmöglichkeiten im Strafraum, aber da fehlte offenbar der Killerinstinkt. Und dann ist es einer der langen Einwürfe von Bulderns Marco Püth, der quer durch den Strafraum fliegt, bis ihn Gästespieler Omar Mustapha per Kopf über die Linie befördert (72.). Buldern führt 1:0 und gibt diese Führung trotz aller Nottulner Bemühungen nicht mehr her.

GWN-Spielertrainer Oliver Gerson war direkt nach dem Schlusspfiff sehr enttäuscht: „Wir haben ein super Spiel gemacht, speziell in der ersten Halbzeit. Aus meiner Sicht hätten wir aufgrund der besseren Torchancen heute als Sieger das Feld verlassen müssen. Und was sich der Schiedsrichter dabei gedacht hat, den Elfmeter zurückzunehmen, wird wohl sein Geheimnis bleiben.“

GWN II: Walter – Reidegeld (69. Steiert), Schulz, Thies, Muhl (79. Bäumer) – Scholz, Wittassek, Ehm, Schwering – Daldrup (34. Reuter), Gerson.

Tor: 0:1 Omar Mustapha (72.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4463394?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846143%2F4846145%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker