Fußball: Landesliga 4
Saison-Aus für Nottulns Clemens Donner

Nottuln -

Schock für den Landesligisten GW Nottuln vor dem Auswärtsspiel am Sonntag bei Borussia Emsdetten: Im Heimspiel der Vorwoche gegen Eintracht Ahaus zog sich Clemens Donner einen Kreuzbandriss zu. Für den Stürmer ist die Saison damit beendet.

Freitag, 09.12.2016, 15:12 Uhr

Saisonende: Nottulns Stürmer Clemens Donner (r.) zog sich im Spiel gegen Eintracht Ahaus einen Kreuzbandriss zu und fällt zehn Monate aus.
Saisonende: Nottulns Stürmer Clemens Donner (r.) zog sich im Spiel gegen Eintracht Ahaus einen Kreuzbandriss zu und fällt zehn Monate aus. Foto: Marco Steinbrenner

Ausgelassen feierten die Landesliga-Fußballer von GW Nottuln am vergangenen Samstag zum Rückrunden-Auftakt den überraschend deutlichen 4:1-Heimsieg gegen Eintracht Ahaus . Jubelnd tanzten und sangen die Schützlinge von Trainer Oliver Glaser nach dem Abpfiff noch auf dem Kunstrasenplatz des Baumberge-Stadions. Zu diesem Zeitpunkt wusste die Mannschaft noch nicht, wie schwer sich Torjäger Clemens Donner wenige Minuten vor der Halbzeit ohne gegnerische Einwirkung verletzt hatte.

Die bittere Diagnose folgte zwei Tage später. Beim mit zehn Treffern erfolgreichsten Nottulner Torschützen ist das vordere Kreuzband gerissen – die Saison damit gelaufen. Und noch mehr: Sein Coach rechnet mit einer zehnmonatigen Pause. „Das ist natürlich sehr bitter für die Mannschaft, denn Clemens ist ein Eckpfeiler in unserem Team“, sagte Glaser geschockt. Jeder einzelne Spieler müsse aufgrund des Ausfalls nun Verantwortung übernehmen und sei gefordert.

Wie sich das Fehlen von Clemens Donner tatsächlich auf dem Rasen auswirken wird, wird erstmals am morgigen Sonntag (11. Dezember) ab 14.15 Uhr bei Borussia Emsdetten zu sehen sein. Im letzten Pflichtspiel des Jahres wollen die Grün-Weißen, der Westfalenliga-Absteiger hat sich durch die Siege bei der TSG Dülmen (2:0) sowie gegen den SV Burgsteinfurt (3:0) und Eintracht Ahaus (4:1) auf den siebten Platz vorgearbeitet, ihre kleine Siegesserie weiter ausbauen. Die Platzherren haben als Elfter aber nur einen Zähler weniger als die Grün-Weißen auf dem Konto. Aus den vergangenen drei Partien holten die Borussen indes nur einen mageren Zähler beim 1:1-Unentschieden gegen den Letzten SpVg. Emsdetten. Die beiden Auswärtsspiele zuletzt in Ahaus (0:3) und Mesum (1:2) wurden verloren.

Beim Hinspiel in Nottuln sahen die Zuschauer keine Tore und nur wenige Chancen auf beiden Seiten. „Wir haben seinerzeit gut verteidigt, aber in der Offensive unsere Defizite gehabt“, erinnert sich der Nottulner Übungsleiter. An den Schwächen im Angriff sei aber seitdem gearbeitet worden. „Unser Gegner ist ebenfalls insgesamt stärker aufgestellt.“ Aufgrund der zuletzt eingefahrenen neun Punkte reisen die GWN-Kicker mit einer breiten Brust nach Emsdetten. „Wir wollen unsere Erfolgsserie fortsetzen und 100 Prozent Willen sowie Leidenschaft zeigen. Dann können wir auch etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.“

Wie sich das Fehlen von Clemens Donner personell und taktisch auswirkt, ließ Oliver Glaser noch offen. „Es gibt verschiedene Gedankenspiele.“ Im Vergleich zur Ahaus-Partie ist der Einsatz von Felix Gronover (krank) fraglich. Mit einem Kader von lediglich 13, 14 Feldspielern wird die letzte Pflichtaufgabe vor der Winterpause in Angriff genommen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4490332?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846143%2F4846144%2F
Nachrichten-Ticker