Fußball: Landesliga 4
Nottuln verspielt zwei Mal Zwei-Tore-Führung

Nottuln -

Zwei Mal führte Fußball-Landesligist GW Nottuln im Heimspiel gegen den SC Preußen Lengerich mit zwei Toren Vorsprung. Trotzdem gelang es den Grün-Weißen nicht, die 65 Minuten lang einseitige Partie zu gewinnen. Am Ende hieß es 3:3 – und viele frustrierte Grün-Weiße blieben zurück.

Sonntag, 05.03.2017, 20:03 Uhr

Artistischer Torjubel: Nach seinem Treffer zum 3:1 zeigte Steffen Beughold sein Können als Bodenturner.
Artistischer Torjubel: Nach seinem Treffer zum 3:1 zeigte Steffen Beughold sein Können als Bodenturner. Foto: Johannes Oetz

Im Fußball passieren häufig die unmöglichsten Dinge. So auch am Sonntag im Baumberge-Stadion. Nach 90 Minuten rieben sich viele Zuschauer verwundert die Augen. Grund: Obwohl Gastgeber GW Nottuln die Partie gegen den Tabellenvierten SC Preußen Lengerich 65 Minuten lang klar beherrscht hatte, konnten die Grün-Weißen keine drei Punkte eintüten. Beim Abpfiff hieß es 3:3. Die Gäste dürften ob des glücklichen Punktgewinns auf der Heimreise noch lange laut gelacht haben.

Zum Lachen war Nottulns Trainer Oliver Glaser nach dem Spiel allerdings nicht zumute: „Es fühlt sich an wie eine Niederlage. Wir waren über eine Stunde lang klar die bessere Mannschaft und hätten mit 5:0 führen müssen.“

Recht hatte der Fußballlehrer. Der Tabellenelfte war von Beginn an hellwach. Mit dem frühem Pressing der Platzherren kamen die Lengericher überhaupt nicht klar. GWN kam direkt zu erstklassigen Chancen. Felix Hesker köpfte nach zwei Minuten knapp daneben, einen Distanzschuss von Sascha Markmann wehrte Preußen-Torhüter Philipp Parlow mit einer super Parade noch zur Ecke ab (6.). Auch bei einem Freistoß von Timo Grabowsky war Parlow zur Stelle (26.). In der 34. Minute war aber auch er machtlos, als Felix Hesker nach einer Grabowsky-Flanke zum 1:0 traf. Nur zwei Minuten später erhöhte Oliver Leifken auf 2:0 (36.). Damit ging es in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff wollte der Platzherr, bei dem der rotgefährdete Leifken in der Kabine bleiben musste und von Tim Ahmer ersetzt wurde, die Entscheidung. Zunächst köpfte Julien Balzer freistehend drüber (49.), dann parierte Parlow zunächst einen Schuss von Nico Beughold und dann den Nachschuss von Ahmer bravourös (52.).

Der Neuzugang aus Mauritz hätte spätestens in der Folge für das 3:0 sorgen müssen, doch zunächst traf er nur das Außennetz (62.), drei Minuten später (65.) gewann Parlow das nächste Duell gegen den GWN-Stürmer.

Das andauernde Pech im Abschluss schien die Grün-Weißen auf einmal zu lähmen. Plötzlich fehlte die Ruhe im Spielaufbau und der Zugriff ging verloren. Durch einen Standard von Kevin Wolff verkürzte der Gast auf 1:2 (78.). Fünf Minuten später traf Steffen Beughold nach toller Vorarbeit von Ahmer allerdings zum 3:1. Das musste es jetzt doch sein! War es aber nicht! Zwei Minuten vor dem Abpfiff gelang Robin Surmann mit einem direkten Freistoß das 2:3. Und als ein Nottulner das Leder in der letzten Minute im eigenen Strafraum mit der Hand spielte, gab es noch einen Handelfmeter. GWN-Torhüter Malte Wilmsen ahnte zwar die Ecke, war gegen den harten Schuss von Philipp Härle allerdings machtlos.

GWN: Wilmsen – N. Beughold, Kreuz, Klaus, Gronover – Hesker, Markmann – Balzer (80. F. Schöne), Grabowsky – Leifken (46. Ahmer), St. Beughold

Tore: 1:0 Felix Hesker (34.), 2:0 Oliver Leifken (36.), 2:1 Kevin Wolff (78.), 3:1 Steffen Beughold (83.), 3:2 Surmann (88.), 3:3 Härle (HE/90.)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4683993?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F4846139%2F4846140%2F
Umstrittenes Einkaufszentrum soll weitergebaut werden
Die Arbeiten am Hafencenter ruhen. Über Veränderungen am Projekt, die Grundpfeiler für einen neuen Bebauungsplan sind, wurde jetzt Einigung erzielt.
Nachrichten-Ticker