Fußball: Landesliga 4
GW Nottuln: Ein letzter Pass kommt an

Nottuln -

Ein Treffer reichte den Nottulner Landesliga-Kickern zum Sieg in Heiden.

Sonntag, 06.05.2018, 19:05 Uhr

Die Protagonisten beim 1:0-Siegtreffer waren Tim Ahmer (l.) als Vorbereiter und Fabian Schöne (r.) als Vollstrecker.
Die Protagonisten beim 1:0-Siegtreffer waren Tim Ahmer (l.) als Vorbereiter und Fabian Schöne (r.) als Vollstrecker. Foto: Marco Steinbrenner

„Ein wenig glücklich ist der Sieg schon“, resümierte Oliver Glaser , Trainer des Fußball-Landesligisten GW Nottuln , nach dem 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg gegen den Tabellenvorletzten Viktoria Heiden . „Aufgrund der Leistungssteigerung nach der Pause sind die drei Punkte aber nicht unverdient.“ Durch den elften Dreier in dieser Saison haben sich die Grün-Weißen auf den sechsten Platz vorgearbeitet und empfangen am kommenden Sonntag (13. Mai) den seit diesem Sonntag durch den 3:1-Heimsieg gegen den SV Mesum feststehenden Meister Borussia Emsdetten.

Bei der stark abstiegsgefährdeten Viktoria aus Heiden präsentierten sich die Grün-Weißen nach Analyse ihres Coaches bis zur Pause „nur wenig präsent. Wir hätten durchaus auch zurückliegen können.“ Lediglich eine Halbchance durch Felix Hesker, der allerdings in der 37. Minute nach einer Flanke von Oliver Leifken den Ball verpasste, hatte Oliver Glaser notiert.

Auf der anderen Seite kamen die Platzherren viermal gefährlich vor das von Malte Wilmsen gehütete Nottulner Tor. „Wir haben viele Fehlpässe gespielt und den Gegner daraufhin mehrfach zum Abschluss eingeladen“, so Glaser.

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel, denn die Grün-Weißen kamen immer besser in die Partie und kombinierten schneller nach vorne. Möglichkeiten wurden jedoch von Oliver Leifken und Andre Kreuz vergeben. „Leider haben wir die Angriffe nicht sauber zu Ende gespielt. Der letzte Pass kam nicht an“, berichtete Glaser.

Ein entscheidender Pass fand dann aber doch sein Ziel: Nach einem schnell ausgeführten Einwurf setzte der eingewechselte Tim Ahmer geschickt Fabian Schöne in Szene, der sieben Minuten vor dem Ende mit einem platzierten Schuss aus 14 Metern das Tor des Tages erzielte. Direkt nach diesem Treffer durfte Ahmer auch schon wieder den Platz verlassen. Lediglich 18 Minuten hatte sein Auftritt gedauert. Der Grund für die Herausnahme seien, so Glaser, „körperliche Probleme“ gewesen.

In der Schlussphase setzten die Gastgeber alles auf eine Karte und versuchten, wie auch schon zuvor, immer wieder mit langen Bällen ihr Glück. Vier Minuten vor dem Ende vergab Philipp Risthaus die größte Chance zum Ausgleich und scheiterte freistehend aus acht Metern am überragenden Malte Wilmsen. 120 Sekunden später hätte Leifken alles klar machen können, brachte den Ball nach einem Zuspiel von Manuel Eustermann jedoch ebenfalls nicht im Gehäuse unter.

GWN: Wilmsen – Ehm, Klaus, Wenning – Markmann, Kreuz, F. Schöne, Grabowsky (46. S. Schöne) – Leifken, Hesker (65. Ahmer/83. Eustermann), Shinawi

Tor: 0:1 F. Schöne (83.)

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5715784?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Traktoren-Korso bremst am Dienstag den Verkehr aus
Bereits im April 2019 demonstrierten Landwirte aus dem Münsterland mit ihren Traktoren in Münster. 
Nachrichten-Ticker