DJK Grün-Weiß Nottuln
„Zu viele Chancen liegen gelassen“

Nottuln -

Am Ende lautete das Ergebnis 1:1 gegen die Bezirksliga-Kicker der TSG Dülmen. Landesligist GW Nottuln vergab eine Fülle von Chancen.

Donnerstag, 02.08.2018, 14:50 Uhr

Per Kopf erzielte GWN-Kapitän Andre Kreuz (links im Duell mit dem ehemaligen Nottulner Semih Tompa) den 1:1-Ausgleich gegen die TSG Dülmen.
Per Kopf erzielte GWN-Kapitän Andre Kreuz (links im Duell mit dem ehemaligen Nottulner Semih Tompa) den 1:1-Ausgleich gegen die TSG Dülmen. Foto: Marco Steinbrenner

„Spielerisch haben wir in der Vorbereitung schon deutlich bessere Leistungen gezeigt“, erklärte Sebastian Schöne, Abwehrspieler des Landesligisten GW Nottuln, nach dem 1:1 (0:1)-Unentschieden im letzten Vorbereitungsspiel gegen die Bezirksliga-Kicker der TSG Dülmen. Fünf Tage vor dem Zweitrundenspiel im DFB-Pokal auf Kreisebene am Sonntag (5. August) um 15 Uhr beim SV Gescher vergaben die Grün-Weißen leichtfertig den Sieg. „Wir haben zu viele Chancen liegen gelassen“, beobachtete Nottulns Co-Trainer Dirk Nottebaum. „Trotzdem war das eine gute Einheit, wenngleich in der ersten Halbzeit die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen nicht passten.“

Die Dülmener Gastgeber zeigten eine starke Anfangsphase und gingen bereits in der dritten Minute nach einem Eckball des ehemaligen Nottulners Semih Tompa durch einen platzierten Schuss von Dominik Arnsmann in Führung. Weitere Chancen wurden durch Alexander Kock und Christian Korte liegen gelassen.

Die weitaus größeren Möglichkeiten besaßen jedoch die Grün-Weißen. Clemens Donner traf in der zehnten Minute nur den Pfosten. 180 Sekunden später vergab Jan Ahrens eine gute Chance. Felix Hesker schoss das Leder nach einer Flanke von Ali Shinawi aus fünf Metern neben das Tor (21.). Zehn Minuten vor der Pause setzte sich Ahrens auf der rechten Seite durch, doch die Hereingabe nutzte Donner aus sieben Metern nicht zum 1:1. Nur kurze Zeit später fand Shinawi mit einem Schuss seinen Meister in TSG-Schlussmann Markus Sylla.

Mit zunehmender Spieldauer ließen die Kräfte bei beiden Mannschaften deutlich nach. Viele Foulspiele und Nickeligkeiten waren zu beobachten. Die besseren Einschusschancen besaßen auch weiterhin die Gäste. Der längst überfällige Ausgleich wurde jedoch erst nach 82 Minuten erzielt. Der zuvor eingewechselte Aaron Schölling flankte auf den Kopf von Andre Kreuz, sodass der GWN-Kapitän keine Mühe hatte, aus kurzer Distanz den Ball über die Linie zu befördern.

„Wir sind in der fünften Woche der Vorbereitung und haben das siebte Spiel absolviert“, bilanzierte Dirk Nottebaum nach dem Schlusspfiff. „Auch wenn uns die letzte Konsequenz im Abschluss gefehlt hat, war die Leistung in Ordnung. Der Trend geht unverändert in die gewünschte Richtung.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5947630?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Fußball: 3. Liga: Kobylanskis herrlicher Schlenzer bringt Preußen drei Punkte gegen Würzburg
Nachrichten-Ticker