Fußball: Kreisliga A 2 Ahaus/Coesfeld
Bittere Niederlage für GW Nottuln II

nottuln -

„Ich hatte deutlich davor gewarnt, den Gegner zu unterschätzen“, verriet Oliver Gerson, Spielertrainer der Kreisliga A-Fußballer von GW Nottuln II, nach der 1:2 (0:1)-Heimniederlage gegen die DJK Dülmen.

Montag, 27.08.2018, 14:08 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 26.08.2018, 19:42 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 27.08.2018, 14:08 Uhr
Getümmel im Dülmener Strafraum: GWN-Torschütze Timm Barkam (M.) kommt in dieser Szene jedoch nicht an den Ball.
Getümmel im Dülmener Strafraum: GWN-Torschütze Timm Barkam (M.) kommt in dieser Szene jedoch nicht an den Ball. Foto: Marco Steinbrenner

„Wir hätten gegen diese Mannschaft nicht verlieren dürfen.“ Für die Grün-Weißen war es nach zwei Siegen zuvor die erste Saisonniederlage, während die Gäste bis zur Partie gegen die Landesliga-Reserve noch keinen Punkt auf der Habenseite verbuchen konnten. Bereits am 6. September sehen sich beide Teams zum Rückspiel in Dülmen wieder.

In den ersten 25 Minuten waren die Gastgeber nach Angaben ihres Coaches „überhaupt nicht auf dem Platz. Wir haben noch geschlafen und lagen völlig verdient zurück.“ Philipp Benterbusch traf für die Rot-Weißen. Erst nach diesem Gegentreffer wachte die Gerson-Elf auf und erspielte sich zwei hervorragende Chancen. Jonas Bünker scheiterte jedoch aus drei Metern an DJK-Schlussmann Johannes Lohmann. Christian Muhl verfehlte das Ziel ebenso.

Nach dem Seitenwechsel dominierten die Platzherren das Geschehen und mussten bis zur 74. Minute auf den Ausgleich warten. Timm Barkam verwandelte einen Foulelfmeter – zuvor war David Hamm von den Beinen geholt worden – sicher. Weitere gute Möglichkeiten, erstmalig in Führung zu gehen, wurden anschließend jedoch von Linus Sonneborn und Bünker jeweils per Kopf liegen gelassen. „Uns hat im Angriff die notwendige Durchschlagskraft gefehlt“, bilanzierte Gerson .

Als sich beide Mannschaften eigentlich schon mit dem Unentschieden abgefunden hatten, schlugen die DJK-Kicker ein zweites Mal zu. Der erst 120 Sekunden zuvor eingewechselte Hendrik Brambrink markierte in Minute 89 den viel umjubelten Siegtreffer. „Das war der einzige Dülmener Torschuss nach der Pause“, stellte ein sichtlich enttäuschter Nottulner Spielertrainer fest.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6002799?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
Mega-Serie der WWU Baskets endet in Schwenningen – aber noch ist alles drin
Alex Goolsby (r.) und die Baskets verloren erstmals seit Monaten wieder.
Nachrichten-Ticker