Fußball: Kreisliga A und B sowie Frauen-Landesliga
Der Spieltag für die Baumberge-Teams

Baumberge -

Die zweite Mannschaft von GW Nottuln freut sich auf das Derby gegen die Reserve der DJK Coesfeld. Aber auch die übrigen Fußballmannschaften aus dem Baumbergen müssen am Wochenende ran - bis auf SW Havixbeck.

Freitag, 31.08.2018, 13:44 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 31.08.2018, 13:44 Uhr
„Die Einstellung muss passen“, sagt Oliver Gerson, Trainer von GW Nottuln II . Jonas Bünker (l.) zeigt hier, wie es geht
„Die Einstellung muss passen“, sagt Oliver Gerson, Trainer von GW Nottuln II . Jonas Bünker (l.) zeigt hier, wie es geht Foto: Marco Steinbrenner

GW Nottuln II - DJK Coesfeld II

Kreisliga A - Nachdem GW Nottuln II mit zwei Siegen in die Saison gestartet war, gab es in der Vorwoche eine schmerzhafte 1:2-Pleite gegen die bis dahin punktlose DJK Dülmen. Am Sonntag um 13 Uhr empfängt GWN II nun mit der Reserve der DJK Coesfeld erneut ein Kellerkind, das erst einen Punkt aus drei Spielen holte. „Die Niederlage gegen Dülmen war unnötig. In der A-Liga gewinnt man allerdings kein Spiel, wenn die Einstellung nicht passt“, so Gerson. Im Heimspiel soll der Schalter wieder umgelegt werden, wobei Patrick Schulz, Cederic Reidegeld, Christian Muhl, Timon Sprenger, Thorsten Scholz und Cedric Jeske fehlen werden.

Turo Darfeld – GW Nottuln

Frauen-Landesliga - Nach dem knappen 1:0-Auftakterfolg gegen die SG Coesfeld 06 steht nun das erste Auswärtsspiel für die Grün-Weißen an: Das Team von Trainer Hilmar Schinske gastiert am Sonntag um 13 Uhr beim Vorjahresneunten Turo Darfeld, der am ersten Spieltag mit 3:0 beim ASC Schöppingen gewann. „Wir wollen natürlich nachlegen, sonst ist der Dreier vom ersten Spieltag nicht viel wert“, erklärte Schinske, der noch um Johanna Mersmann (Knieprobleme) bangt. Sandra Schäfer befindet sich im Urlaub.

BSV Roxel II - Fortuna Schapdetten

Kreisliga A - Zwei Verlierer des ersten Spieltages stehen sich am Sonntag um 12.30 Uhr in Roxel gegenüber. Während die BSV-Reserve mit 1:4 beim TuS Altenberge II das Nachsehen hatte, verlor das ersatzgeschwächt angetretene Schapdettener Team erst durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 1:2 gegen den SC Nienberge. Im ersten Auswärtsspiel der neuen Saison werden die Fortunen personell wieder mehr Alternativen haben. „Ich bin optimistisch, denn in der Vergangenheit haben wir gegen Roxel eigentlich immer ganz gut ausgesehen“, sagt Fortunas Spielertrainer Johannes Aldenhövel.

SV Herbern II – GS Hohenholte

Kreisliga A - Gegen die Warendorfer SU II zeigte GS Hohenholte in der Vorwoche das bisher wohl beste Spiel unter dem neuen Trainer Ralf Zenker. Sein Team sieht er im anstehenden ersten Auswärtsspiel (Sonntag um 13 Uhr) allerdings als Außenseiter: „Herbern ist klarer Favorit. Die haben schon letztes Jahr eine gute Rolle gespielt.“ Der GSH-Coach muss auf Leon Marquardt (Fußverletzung) verzichten. Ob der angeschlagene Clemens Vogelsang auflaufen kann, ist fraglich.

Arminia Appelhülsen – SW Holtwick II

Kreisliga B - Keine Frage: Arminia Appelhülsen muss am Sonntag um 15 Uhr mit der Favoritenrolle vorliebnehmen. Grund: Der in allen drei Spielen siegreiche Spitzenreiter empfängt den Tabellenelften aus Holtwick, der erst drei Punkte auf dem Konto hat. Aber Achtung: Die Schwarz-Weißen besiegten in der Vorwoche BW Lavesum mit 5:1. „Das ist ein Aufsteiger, der immer wieder Hilfe von oben bekommt. Mal schauen wie es am Sonntag ist“, sagt SVA-Trainer Marcus Thies, der nur den verletzten Torjäger Marvin Gerson ersetzen muss.

SW Havixbeck hat spielfrei

Kreisliga B - Kaum hat die Saison begonnen, muss sich SW Havixbeck auch schon mit der Zuschauerrolle begnügen. Am Sonntag hat das Team in der 15 Mannschaften umfassenden Staffel spielfrei. Das Wochenende können die Habichte nun nutzen, um sich auf den Pokalschlager am Dienstag (4. September) vorzubereiten. Um 19.30 Uhr kommt dann nämlich Landesligist SV Herbern ins Flothfeld-Sportzentrum.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6014573?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
150 Notfallseelsorger engagieren sich im Münsterland
Sieben Tage die Woche rund um die Uhr einsatzbereit: Im Münsterland stellen die katholische und evangelische Kirche rund 150 Notfallseelsorger. Wer sich für dieses Ehrenamt entscheidet, lässt sich auf Chaos, Drama und emotionale Ausnahmezustände ein.
Nachrichten-Ticker