Reiten: Septemberturnier in Appelhülsen
Lisa Penselin hat ein Abo auf Platz zwei

Appelhülsen -

Die Reiter aus den Baumbergen freuten sich schon an den ersten beiden Tagen des Appelhülsener Septemberturniers über Schleifen. Neben Lisa Penselin jubelte auch Franz Schulze Schleithoff.

Freitag, 07.09.2018, 17:37 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 07.09.2018, 17:04 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 07.09.2018, 17:37 Uhr
Stolz wie Oskar: Lisa Penselin vom RV Appelhülsen belegte mit Little Lasse beim Speed-Derby den zweiten Platz.
Stolz wie Oskar: Lisa Penselin vom RV Appelhülsen belegte mit Little Lasse beim Speed-Derby den zweiten Platz. Foto: Johannes Oetz

Das große Septemberturnier des RV Appelhülsen ist gestartet. Los ging es am Donnerstag mit Regen. Und auch am Freitagmorgen hatte Petrus kein Einsehen. Ab Mittag wurde das Wetter dann aber besser. Sehr zur Zufriedenheit von Christoph Bonmann, Chef des Gastgebervereins RV Appelhülsen. „Das Schlimmste ist eigentlich das Wetter“, hatte er morgens noch skeptisch zum Himmel geblickt, ehe sich seine Miene später deutlich aufhellte. Bis Sonntag, das versprechen die Meteorologen, soll es jetzt trocken bleiben.

Das Reitturnier 2018 in Appelhülsen hat begonnen

1/48
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Das Reitturnier 2018 in Appelhülsen hat begonnen Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann

Am Donnerstag bildete ein erstmals in Appelhülsen durchgeführtes Speed-Derby den sportlichen Höhepunkt. In der auch für Zuschauer sehr interessanten Prüfung gingen 26 Paare an den Start. Zwölf von ihnen absolvierten die Springprüfung mit Geländehindernissen der Klasse A* fehlerfrei. Sieben Reiterinnen und zwei Reiter wurden später platziert. Hinter Siegerin Sandra Schorn vom RFV Handorf-Sudmühle, die Calina gesattelt hatte, kam Lisa Penselin vom Turnierausrichter auf Rang zwei. Mit ihrem neun Jahre alten Wallach Little Lasse war sie nur etwas über eine Sekunde länger unterwegs gewesen.

„Irgendwie habe ich Silber gepachtet. Ich musste mich schon oft bei der Platzierung an zweiter Stelle einreihen“, erklärte die 28-Jährige am Rande der Siegerehrung. Little Lasse sei zwar eine treue Seele, todehrlich und habe Spaß im Gelände, leider habe er aber auch immer gerne mal einen kleinen Fehler dabei, erzählte die kaufmännische Angestellte, die bei den Stadtwerken in Münster arbeitet und sich zudem neben ihrer eigenen Reiterei noch als Jugendwartin beim RV Appelhülsen engagiert. Sechste in dieser Prüfung wurde Lea Uekötter auf Farina vom RV Bösensell, der Frieda-Johanna Spork auf Don Camillo vom RV Appelhülsen auf dem siebten Platz folgte. Über Rang acht freute sich Hanna Deipenbrock mit Alonso vom RV Havixbeck-Hohenholte. Freude herrschte auch beim Gastgeber, dass das RVA-Team die Mannschaftswertung gewonnen hatte.

Am Freitag ging es zunächst mit einigen Prüfungen bei Regen weiter, ehe um die Mittagszeit die Sonne zum Vorschein kam. Zwar war der Platz recht nass, aber: „Das ist nur oberflächlich“, wusste Bonmann. „Die Pferde kommen damit klar.“ Die Sonne kam passend hinter den Wolken hervor, als sich Franz Schulze Schleithoff vom RV Havixbeck-Hohenholte auf Casanova in der zweiten Abteilung der Springprüfung Klasse M* den Sieg holte. So souverän Casanova über die Hindernisse ging, so aufgeregt war er bei der Siegerehrung. Die Schleife wollte er sich partout nicht anstecken lassen. „Casanova ist etwas schüchtern und noch grün hinter den Ohren“, entschuldigte Schulze Schleithoff sein siebenjähriges Nachwuchstalent, das in diesem Jahr sogar schon ein S-Springen gewonnen hat.

In der ersten Abteilung holte sich Ulrike Bruns auf Gin Fizz vom RFV Nienberge die Siegerschleife. Vierter wurde das Paar Alexander Ofner und Corlanda vom RV Havixbeck-Hohenholte. Mit in die Platzierung kam auch noch Alexander Potthoff auf Quinara vom RV Bösensell. Er belegte Rang neun.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6033511?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35336%2F
FMO schließt weitere Germania-Lücken
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO schließt weitere Germania-Lücken
Nachrichten-Ticker